Spezial-Abo

Sting 57th & 9th



von

Stings Gegner fühlen sich ermuntert, sobald er sein Repertoire erweitert, etwa durch Fiddle-Folk („The Last Ship“) oder Renaissancemusik („Songs From The Labyrinth“). Dieser Studienreisende! Jetzt nimmt er denen, die ihn bekritteln, den Wind aus den Segeln. Denn „57th & 9th“ ist ein Rockalbum geworden: ­Gitarre, Bass, Schlagzeug, Klavier, knappe Songs, die Stimme klarer als zuletzt, weniger auf Samttiger getrimmt. Es geht um die eigene Sterblichkeit, aber auch – weitestgehend dezent – um Weltpolitik.

Am stärksten ist das nach Prince’ Ableben geschriebene „50.000“. „Another one of our com­rades is taken down“, singt der 65‑Jährige. Ein Blick in den Spiegel zeigt dem auf Jugend getrimmten Sänger seine Falten, die den Tod ankündigen. Sting scheitert lediglich beim Versuch, so elegant wie einst Neil Young zu sinnieren: „Rock stars don’t ever die, they only fade away“. Oje!

In „One Fine Day“, das den Klima­wandel als Ursache für Migration ausweist, macht Sting ohne erhobenen Zeigefinger fast alles richtig. Pop als ironischer Wink: Wie uns warmes Wetter doch einlullen kann! Allerdings kokettiert er, Sohn eines Milchmanns, wieder mit seiner bildungsfernen Herkunft. Sting versteckt sich, wie so oft in seinen Lyrics, hinter einem „Scientists say“, einem „History tells us“, statt selbst etwas zu sagen.

Arabeske?!

Der einzige Ausfall ist „Inshalla“, das vom Schicksal der Flüchtlinge erzählt, musikalisch begleitet von eigens engagierten orientalischen Musikern. Warum inszeniert Sting eine Arabeske? Soll sie zeigen, wie lässig der Brite sich in fremde Kulturen ­einfühlt? Der Deluxe-Edition des Albums ist eine „Berlin Session“ des Lieds beigefügt – was wohl heißt: unser Mann im hippen Zentrum euro­päischer Weichenstellungen.

„57th & 9th“ ist, Sting hat’s ja selbst gesagt, eine Rockplatte. Zwar fehlen Hits und richtig große Melodien. Aber ihr Schöpfer macht sich als einer der wenigen Songwriter unserer Tage noch die Mühe, zwischen Strophe und Refrain eine Bridge zu setzen. Und von allen Stings bleibt der Rock-Sting der angenehmste. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sting :: My Songs

Solide, wenig überraschende ­Neuaufnahmen der Klassiker

Sting & Shaggy :: 44/876 

Gehen ein Weltbürger und ein Dancehall-Showman ins Studio … dann entsteht erstaunlich entspannter Reggae-Spaß

Sting :: … Nothing Like The Sun"

Südamerika, USA, Europa – Sting verarbeitet seine musikalischen Reisen zu einer Doppel-LP.


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Police: Drei Egos, fünf Platten, sieben Jahre

Sie verbanden Pop-Melodien mit Reggae, changierten zwischen Punk-Rotz und chirurgischer Präzision, boten schlaue Texte und schlichte Lautmalereien: Gegen Ende ihres Schaffens als „die vermutlich größte Band der Welt“ gefeiert, lieferten The Police Musik für den Mainstream. Aber mit einer großen Portion Sophistication.

Corona: Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben

Damit fällt die komplette 2020er-Tour des ehemaligen „The Police“-Sängers flach.

Sting präsentiert neue Dance-Version von „Don't Stand So Close To Me“

Vom Rocksong zum Dancetrack: Sting hat mit Hilfe von Grammy-Gewinner Dave Audé einen neuen Remix des Police-Klassikers „Don't Stand So Close To Me“ aufgenommen.


The Police: Drei Egos, fünf Platten, sieben Jahre

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf musikexpress.de veröffentlicht. Sie verbanden Pop-Melodien mit Reggae, changierten zwischen Punk-Rotz und chirurgischer Präzision, boten schlaue Texte und schlichte Lautmalereien: Gegen Ende ihres Schaffens als „die vermutlich größte Band der Welt“ gefeiert, lieferten The Police Musik für den Mainstream. Aber mit einer großen Portion Sophistication. Bevor es weiter zu unserer ME-Helden-Story geht, seht hier Stings Auftritt bei unserer Preisverleihung – der nächste IMA kommt bestimmt! „Tatsächlich stand The Police ganz oben auf meiner Liste potenzieller Bandnamen“, erinnerte sich Stewart Copeland 2014 in einem Radio-Interview mit dem US-Sender NPR, „danach folgten weitere, einer lahmer als der andere.…
Weiterlesen
Zur Startseite