Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Neunte Kunst

Dieser Comic erzählt vom Gaceland-Martyrium Priscilla Presleys


von

Ihre kulturellen Bezüge zum Thema „echte Liebe“ in Partnerschaften sind oft recht international und immer zeitgenössisch. Indem Sie historische Referenzen hinzufügen und in die richtige Perspektive rücken, bringen Sie den Leser dazu, zu versuchen, einen Teil unserer modernen Gesellschaft zu verstehen.

Der Ausgangspunkt für mich, wenn ich ein Buch schreibe, ist, dass ich ein Thema auswähle, und es muss etwas sein, das mich wirklich beschäftigt, etwas, über das ich selbst viel nachgedacht habe oder mit dem ich zu kämpfen hatte. Zum Beispiel geht es in meinem neuen Buch um die Liebe („Ich fühl’s nicht“, avant-verlag 2020) – ich habe auch ein anderes Buch über die Liebe gemacht („Der Ursprung der Liebe“, avant-verlag), aber ich hatte wirklich das Gefühl, dass ich in das Gefühl des „Verliebtseins“ eintauchen wollte, das eine Art menschliches Mysterium ist. Wir wissen nicht, wann oder warum es passiert oder warum es plötzlich endet. Aber wenn es passiert, werden wir wirklich davon kontrolliert, und wir können Entscheidungen treffen, die wir nie treffen würden, Dinge tun, von denen wir nie dachten, dass wir sie tun würden, und die Erfahrungen, die wir dabei machen, können uns zutiefst verändern.

Ich interessierte mich für den Konflikt zwischen diesem Gefühl und der spätkapitalistischen Gesellschaft, in der wir ein äußerst rationales, individuelles Leben führen, in der uns oft gesagt wird, dass wir selbst die Herren sind, dass wir mit unserem Leben jedes Ziel erreichen können, dass wir unser eigenes Schicksal meistern können und so weiter.

So fand ich einen unerbittlichen Zusammenprall zwischen diesem spätkapitalistischen Diskurs des Rationalismus, der Selbstoptimisierung und des Individualismus und dem Ereignis, sich zu verlieben oder zu verletzen, weil die Liebe verloren geht oder weil man nicht in der Lage ist, jemanden zu bekommen, den man will, was etwas ganz anderes ist. Wenn ich mein Thema gefunden habe, beginne ich einfach, nach verschiedenen Büchern über das Thema zu suchen und sie zu lesen, bis ich etwas finde, das interessant genug ist, und wenn ich genug Material habe, beginne ich mit dem Schreiben des Scripts.

Dieses Buch und Ihre Arbeit im Allgemeinen erscheinen mir als ein erstaunliches Instrument zur Eröffnung des Dialogs, insbesondere mit anderen Generationen. Haben Sie starke positive Reaktionen von verschiedenen Lesern erhalten, besonders im Hinblick auf ihr Alter oder sogar ihr Geschlecht?

Ja – ich hatte eine Menge positiver Reaktionen von verschiedenen Agenden und Geschlechtern

Was waren über Ihre persönlichen Erfahrungen hinaus Ihre wichtigsten Quellen? Gab es welche, die Sie auslassen mussten?

Ich habe viel mit der israelischen Soziologin Eva Illouz gearbeitet, ihre Bücher sind mir wirklich wichtig, und auch mit dem Philosophen Byung Chul-Han. Und ja – es gibt eine Menge Ideen und Teile, die ich auslassen musste! Unter anderem ein Script zu Charlotte Brontës Buch „Jane Eyre“. Aber vielleicht wird es in einem anderen Buch landen!

„Der Ursprung der Liebe“ habe ich mit 30 Jahren gemacht, und dieses nun mit 40 Jahren. Ich denke, dass ich alle zehn Jahre ein Buch über die Liebe machen werde – wenn ich älter werde, werde ich immer mehr zu sagen haben! Sie müssen also warten, bis ich 50, 60 oder 70 werde, und mit 80 werde ich Ihnen die endgültige Analyse vorlegen.

Der in Ihrem Buch beschriebene „Stress“ im Spätkapitalismus ist etwas, mit dem viele Menschen in ihrem Alltag konfrontiert sind, die einerseits versuchen, so effizient wie möglich zu sein, und andererseits versuchen, immer mehr Zeit für persönliche Freiheit zu gewinnen. Schnelle Datingapps, Selfcare-Apps, Meditations-Apps, Gesundheits-Apps, Echtzeituhren, die einem sagen, wann man schlafen und wann man essen soll, sind vielleicht ein gutes Beispiel für diese Sehnsucht nach persönlicher Perfektion. Das betrifft unser Liebesleben genauso wie Sie es in Ihren Büchern beschreiben. Was könnte Ihrer Meinung nach ein wirklich gutes Mittel sein, um uns ein bisschen entspannter und freundlicher zu uns selbst und zu anderen zu machen?

Ich wünschte, ich wüsste es! Es ist sehr schwierig, all das selbst zu tun, weil wir in einer Gesellschaft leben, die ständig und ruhelos nach Vollendung, Veränderung und Selbstverbesserung/Erfüllung strebt. Aber wenn Sie sich dessen bewusst sind, was geschieht, können Sie vielleicht zumindest verstehen, WARUM Sie sich so gestresst fühlen.

Und schließlich die wichtigsten Fragen: Was sollte Leonardo DiCaprio tun, um endlich wahre und nachhaltige Liebe zu finden? Haben Sie Tipps, die wir an ihn weitergeben könnten? 

Ha ha, ich bin eigentlich sehr ehrlich, wenn ich sage, dass ich nicht über seinen Lebensstil urteilen will oder sagen will, dass er auf die falsche Art und Weise lebt. Mich interessiert nur der kulturelle Wandel, der uns weniger geneigt macht, uns für lange Zeit zu binden oder uns sehr intensiv zu verlieben.



Glen Campbell: 10 Fakten über den „Rhinestone Cowboy“-Sänger

01. Die Geschichte hinter „Rhinestone Cowboy“ Campbell hörte „Rhinestone Cowboy“, in der Version von Larry Weiss (der den Song auch geschrieben hatte), zum ersten Mal 1974 auf Tour in Australien. Zurück in den USA, traf er seinen A&R-Manager und sagte, er habe den perfekten Song gefunden, den er gerne als nächstes aufnehmen würde. Bevor Campbell näher ausführen konnte, um welches Stück es sich handelte, verkündete der A&R-Manager, dass er ebenso den perfekten Song aufgetan habe. Als er Campbell das Goldstück vorspielte, musste dieser breit grinsen: Es war tatsächlich „Rhinestone Cowboy“. Man war sich also einig. „Rhinestones“ nennt man die Fake-Edelsteine,…
Weiterlesen
Zur Startseite