Wollten Sie nicht immer schon mal die „Shining“-Axt in den Händen halten?


von

„Here’s Johnny“ Zu diesen Worten kracht im letzten Viertel von „Shining“ immer wieder eine Axt in eine Holztür, hinter der sich die verängstigte Wendy Torrance (Shelly Duvall) und ihr Sohn Danny (Danny Lloyd) in einem Badezimmer vor dem verrückt gewordenen Jack (Jack Nicholson) verstecken.

Jack Torrance („The Shining“, Stanley Kubrick 1980)

Über Stanley Kubricks Horror-Symphonie ist schon so ziemlich alles geschrieben worden, nun könnte das Requisit aber ein neues Kapitel in der langen Rezeptionsgeschichte des Films schreiben. Die Axt wird in wenigen Tagen vom Auktionshaus Gotta Have Rock and Roll versteigert.+

Das Werkzeug sei laut Beschreibung des Auktionshauses in einem sehr gut erhaltenen Zustand. Sie werde in einem Schattenbox-Rahmen zusammen mit einigen Fotos der Axt, die zeigen, wie sie in „Shining“ zum Einsatz gelangt, unter den Hammer kommen. Mindestens 100.000 US-Dollar könnte das zum Morden missbrauchte Arbeitsgerät einbringen.

Das Horror-Meisterwerk von Stephen King, der mit Kubricks Adaption nie zufrieden war, kommt demnächst auf die Bühne. Wie zu hören ist, könnte Ben Stiller den Part von Jack Nicholson übernehmen.

rs