Highlight: Kritik „The Walking Dead“-Ende: So grandios ist das Finale

„The Walking Dead“: Deshalb ist Eugene jetzt der meistgehasste Charakter der Serie

„The Walking Dead“ hat zahlreiche schwierige Figuren, die es den Zuschauern schwer machen, sie zu mögen. Darunter sind eiskalte Killer, Arschlöcher und Dampfplauderer (HIER finden Sie eine Liste der „10 schlechtesten „The Walking Dead“-Charaktere).

Seit der 7. Folge der 8. Staffel von „The Walking Dead“ gehört wohl nun auch endgültig Eugene (Josh McDermitt) zu diesen Figuren des Grauens. Und das nicht nur wegen seiner hässlichen Frisur. Nachdem er sich in der Vergangenheit Negan (Jeffrey Dean Morgan) und seinen „Saviors“ angeschlossen hatte, wird er in der aktuellen Folge von Negan beauftragt, die Bewohner des „Sanctuary“ am Leben zu halten, also von Zombies zu befreien.

Lange Zeit blieb unklar, ob die Treue des Wissenschaftlers gegenüber seinem neuen Anführer möglicherweise nur vorgespielt war, um schließlich doch Rick und seiner Gefolgschaft in die Karten zu spielen. Doch das war wohl nur ein Wunschtraum der Fans! Noch bevor er seinen Plan durchzieht, wäre er fast vom durch die „Saviors“ bekehrten Dwight (Austin Amelio), der ihm einen Besuch abstattet, verunsichert worden. Doch schließlich sorgt er mit eiskalter Präzision dafür, dass das „Sanctuary“ geräumt wird.

„The Walking Dead“: Serientod von Eugene gefordert

Im Netz regen sich seither zahlreiche Anhänger von „The Walking Dead“ über das illoyale (und ängstliche) Verhalten Eugenes auf. Einige fordern sogar, dass er als nächster auf der Abschussliste landet.

Quotensturz: So schräg erklärt ein „Walking Dead“-Star den Niedergang


Pures Talent: So klingen die Stimmen großer Sänger ohne Instrumente

Elvis Presley https://www.youtube.com/watch?v=g5V73CcYuLM Für die Liste der besten Sänger aller Zeiten schrieb Robert Plant für ROLLING STONE: „Es gibt einen Unterschied zwischen denen, die nur singen, und denen, die mit ihrer Stimme an einen anderen, jenseitigen Ort gehen, die in sich eine Euphorie erzeugen. Man verwandelt sich. Ich habe das selbst erlebt. Und ich weiß, dass Elvis das auch konnte. Mein erster Elvis-Song war ‚Hound Dog‘. Ich wusste damals noch nichts von Big Mama Thornton oder wo der ganze Swing herkam. Ich hörte nur diese Stimme, die ihren absolut eigenen Platz hatte. Die Stimme war souverän, verführerisch, gnadenlos. Sie glitt auf…
Weiterlesen
Zur Startseite