Highlight: Kritik „The Walking Dead“-Ende: So grandios ist das Finale

„The Walking Dead“: Produzenten planten anderes Ende für Rick Grimes

Brüten Sie immer noch über die letzte Szene, die Rick Grimes (Andrew Lincoln) in „The Walking Dead“ zeigt? „What Comes After“, die fünfte Episode der neunten Staffel der Zombie-Reihe, hält für den Hauptprotagonisten gerade nicht den erwarteten Tod bereit.

Anstatt zu sterben, wie die meisten Zuschauer zuvor erwartet hatten, überlebt der ehemalige Sheriff eine Brückenexplosion und springt in Jadis Hubschrauber, rettet sich so ans Ufer des Flusses und lässt Michonne, Maggie und Daryl mit dem Glauben zurück, er sei gestorben. Sehr wahrscheinlich wird er aber bald wieder zu sehen sein – im Kino.

„The Walking Dead“: Erweiterung statt Zersplitterung

Doch eigentlich war für Lincolns Ausstieg aus der Serie ein völlig anderes Szenario geplant, wie nun der „Hollywood Reporter“ enthüllte. So war der Tod von Rick ursprünglich schon in die Drehbücher geschrieben, wie Lincoln im Gespräch mit dem Fachblatt bestätigte. „Es gab viele Varianten, wie es Rick an den Kragen gehen sollte“, so der Schauspieler. „Dass vieles davon verworfen wurde, lag an den aufmerksamen Leuten von AMC (Heimatsender des Formats, Anm. d. Red.), die einfach „Nein“ sagten und dachten, es wäre eine interessante Sache, die Show zu erweitern, anstatt sie zu zerreiben.“

The Walking Dead Zombie – All Infected T-Shirt bei Amazon.de kaufen
Kein Grund zur Trauer: Andrew Lincoln bleibt dem „The Walking Dead“-Franchise erhalten

Wie Lincoln deutlich machte, ging es dabei vor allem um Zeit. Begrenzte Dreharbeiten für eine bestimmte Anzahl von Folgen (in dem Fall exakt fünf) schenkten Lincoln den gewünschten Spielraum für seine Familie. Insgesamt erschien ihm die Idee, „die Geschichte einzudämmen und trotzdem genauso hart zu arbeiten und eine andere Story auf vielleicht weitreichendere Art und Weise zu erzählen“, sehr spannend.

Geld und Ruhm spielten bei der Entscheidung Lincolns auch keinerlei Rolle, wie er dem „Hollywood Reporter“ gestand. Er wäre auf jeden Fall ausgestiegen, auch wenn er wusste, dass die Rolle für ihn das goldene Ticket in dieser „harten Branche“ darstellte. „Es wurde für mich immer schwieriger, längere Abwesenheiten zu ertragen, weil wir die Kinder nicht so frei hin und her bewegen konnten, wie wir es früher getan haben. Es ist sehr schwierig, einem 6-jährigen Jungen zu erklären, warum sein Vater für drei Monate weg muss. Ich war nicht bereit, das weiter zu tun.“

Andrew Toth Getty Images for New York Comic


Guns N' Roses vs. Nirvana: Chronik eines Streits mit gutem Ausgang

Wenige Bands hatten sich Anfang der Neunziger derart beharkt wie Guns N' Roses und Nirvana. Die Gunners zählten bereits zur Rock-Aristokratie, die jüngere Band um Sänger Kurt Cobain waren die aufstrebenden Grunger. Guns N' Roses standen für Exzess, Nirvana für Depression. Nachdem Cobain das Angebot von Rose ausgeschlagen hatte, für ihn als Support aufzutreten, war der Ofen aus. Hasstiraden und Drohungen folgten. Von der Fehde zwischen Guns N' Roses und Nirvana ist heute nichts mehr zu spüren, nicht nur, weil Kurt Cobain 1994 verstarb. Es scheint auch so etwas wie Freundschaft entstanden zu sein, auf jeden Fall zwischen Axl Rose…
Weiterlesen
Zur Startseite