Highlight: Setbericht „Z Nation“: Zombies blasen Trump den Marsch

„The Walking Dead“: die berührende letzte Szene mit Hershel (Scott Wilson)

Dieser Artikel enthält Spoiler.

Nein, das war kein gelungener Abschied für Andrew Lincoln: Seine Figur des Rick stirbt nicht, sondern überlebt die Explosion auf der Brücke. Ein Hubschrauber schafft dann den Schwerverletzten weg. Allerdings verlässt Lincoln nicht das „Walking Dead“-Universum, vielmehr gab AMC bekannt, dass er in bis zu drei Kinofilmen zur Zombie-Serie zu sehen sein wird. Ob das ein Aufstieg für den 45-jährigen ist, bleibt abzuwarten – denn das im Fernsehen arg strauchelnde Format ist sicher kein garantierter Leinwandhit mehr.

Dafür gibt es in der fünften Episode, „What Comes After“, ein gelungenes Wiedersehen mit zwei verstorbenen Charakteren: Shane (Jon Bernthal) sowie Hershel, dessen Darsteller Scott Wilson in diesem Jahr verstorben ist. 

Kooperation

Scott Wilson umarmt Rick

Der US-Amerikaner, 1980 für den Kinofilm „The Ninth Configuration“ für einen Golden Globe nominiert, und ab 2012 in der Rolle des Hershel Greene in „The Walking Dead“ einem größeren Publikum bekannt geworden, starb Anfang Oktober im Alter von 76 Jahren. Wilson litt an einer Krebserkrankung, doch er schaffte es noch, Szenen für die Serie abzudrehen.

In einer Vision kehrt Rick, dem Sterben nahe, auf die Farm seines Freundes zurück. Rick entschuldigt sich dafür, den Mord an dessen Schwiegersohn Glenn nicht verhindert zu haben. Außerdem plagt ihn das schlechte Gewissen, mit dessen Tochter Maggie nicht wirklich ins Reine gekommen zu sein. Hershel beruhigt den Weggefährten – er sagt, Maggie und der nach ihm benannte Sohn Hershel werden schon gut auf sich aufpassen können, und er solle ihn Frieden weiterziehen.

Von diesen Worten bestärkt, kommt Rick wieder zu sich – und tritt, in der realen Welt, erneut die Flucht vor der Zombiehorde an.

Die Rückkehr von Hershel gibt es heute Abend (05.11.) ab 21 Uhr auf FOX zu sehen.

AMC

„The Walking Dead“: Quoten bei Staffelfinale auf Tiefstwert

Die aktuellen Zahlen beim Staffelfinale von „The Walking Dead“ haben einen Tiefstwert erreicht. Grund für das sinkende Interesse könnten vor allem die in der Staffel wegsterbenden Charaktere sowie die ausgestiegenen Darsteller Andrew Lincoln (Rick Grimes) und Lauren Cohan (Maggie) sein. Bei der 16. Episode schalteten laut des „Hollywood Reporter“ am 31. März in den USA nur 5,02 Millionen Menschen ein. Zum Vergleich: Das bis dato schlechteste Finale war das der sechsten Staffel mit knapp 6 Millionen Zuschauern. Insgesamt verbesserten sich die Zahlen immerhin gegenüber des absoluten Quoten-Tiefstwertes, den die Serie in der Woche zuvor verzeichnen musste: Bei der vorletzten Folge hatten…
Weiterlesen
Zur Startseite