Türchen 14


von

Randy Newman: „Christmas In Capetown

Eine sinistre Rollenprosa von dem Album „Trouble In Paradise“ (1983) über einen amerikanischen Handlungsreisenden in Südafrika. Erfreut bemerkt der Ankömmling und wurschtige Erzähler des Songs: „All the boogies in the street/ Radios turned up very loud/ Playin‘ ,Dancing Queen‘/ They love our music.“ Dann lernt er „this English girl from the North somewhere“ kennen. Sie trinkt all sein Bier aus. „Talking about the poor niggers all the time/ It’s a real disgrace, she says.“ Nun wird der Erzähler wütend: „I tell her, Darling, don’t talk about things you don’t understand/ I tell her, Darling, if you don’t like it here, go back to your own miserable country.“

Es ist Weihnachten in Kapstadt, aber es ist nicht dasselbe: „Oh the boys on the beach are still blowin’/ And the summer wind still kicks the clouds around/ And christmas lights still shine.“ Der kleine Bruder des Erzählers fährt am Morgen mit ihm raus zur Diamantenmine, wo die Arbeiter in langen Schlangen vor dem Tor stehen: „You know those big old lunch pails they carry, man/ With ,Star Wars‘ painted on the side/ They were starin‘ at us real hard.“ Er selbst trinkt nicht mehr wie früher, Mann, das Bier schmeckt einfach nicht mehr so, wie es sollte, man weiß es nicht. Schau dich mal um. „What are we gonna do, blow up the whole damn country?“ (Arne Willander)