Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Wilco streichen Show aus Protest gegen “diskriminierendes Gesetz”

Kommentieren
0
E-Mail

Wilco streichen Show aus Protest gegen “diskriminierendes Gesetz”

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> In der Galerie: Diese 58 Alben sind schon 20 Jahre alt!

Wilco haben ihr Konzert am 7. Mai im Murat Theatre in Indianapolis abgesagt. Dies gaben sie in einem Facebook-Post bekannt. Als Grund dafür nannten sie das “Indiana Religious Freedom Restoration Act”, ein Gesetz, welches die Glaubensfreiheit bei Gerichtsverhandlungen mit religiösem Hintergrund sichern soll.

Mehrere Prominente, darunter die Musikerin Miley Cyrus, Schauspieler Ashton Kutcher sowie Hillary Clinton, die ehemalige Außenministerin der Vereinigten Staaten, sprachen sich bereits explizit gegen den Gesetzesentwurf aus und benutzten dafür in den sozialen Netzwerken den Hashtag “#BoycottIndiana”.

Die amerikanische Rockband um Sänger Jeff Tweedy greift nun allerdings erstmals mit der Absage einer ganzen Veranstaltung zu drastischen Maßnahmen. Das neue Gesetz sei ihrer Ansicht nach “schlecht verschleierte legale Diskriminierung”, wie im Facebook-Post zu lesen ist. Wie es scheint, wollen Wilco Indiana sogar ganz meiden, bis das Gesetz aufgehoben wird.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Der Regisseur Helmut Dietl kommt am Dienstag (31.01.2012) in München (Oberbayern) zur Premiere des Kinofilms 'Zettl' in den
    Der deutsche Woody Allen: Zum Tod von Helmut Dietl

    Am Montag (30. März) ist der große deutsche Regisseur Helmut Dietl im Alter von 70 Jahren gestorben. ROLLING STONE erinnert an den hellsichtigen Satiriker, der das deutsche Serienfernsehen revolutionierte und mit seinem Film „Schtonk!“ für den Oscar nominiert wurde.