Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Adam Ant Adam Ant Is The BlueBlack Hussar In Marrying The Gunner’s Daughter

Pop Up/Alive

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Pop Up/Alive

Wo kommt denn Adam Ant plötzlich wieder her? Und wieso klingt sein Opener „Cool Zombie“ ungefähr, als würden Gun Club „Hey Joe“ spielen? Schließlich kennt man den Mann vor allem von seinen beiden Anfangsachtziger-Alben, mit dessen hooliganis­tisch rummelndem Dschungel-Rock’n’Roll Ant zu einem der erfolgreichsten Pop-Acts der Nachkriegszeit im Punk wurde – und dank eines ausgesprochen ansehnlichen Äußeren und einiger wichtiger Videos, die das betonten, als Pin-up-Boy zahllose Teenieschlafzimmer zierte.

Heute sieht er, wenn er die Mütze nicht abnimmt, aus wie Johnny Depp. Allerdings ist er nicht nur zehn Jahre älter, sondern war mit seltsamen Frisurideen, Schminke und Fantasieuniformen auch eine deutliche Ins-pirationsquelle für den romantischen Piratenlook von Depps Jack Sparrow. Davon abgesehen gestaltete sich seine Karriere ab 1985 recht überschaubar bis erratisch: als Schauspieler in den USA, mit zwei mäßig interessanten Adult-Rock-Alben, schließlich bipolar gehandicapt zwischen Studio (wo er zum Beispiel eine nie veröffentlichte EP für Dian Fosseys Gorilla-Projekt einspielte) und Psychiatrie.

„The BlueBlack Hussar“ wirkt nun, man möge mir verzeihen, auf charmante Weise ein bisschen bipolar durcheinander. Ant näselt hell zwischen Hohn und Verführung, brutzelt durch wuchtige doppelt betrommelte Rocker, eher US-punkigen Rock und ein paar balladesk akustische Midtemponummern. Den gemeinsamen Nenner bildet ein durch Glam zwischen Bolan und Bowie gefilterter Garagenrock – eine Erinnerung daran, dass man schon zu Ants Hochzeiten unter der visuell bedingten New-Romantic-Anmutung den Einfluss von Eddie Cochran und UK-Punk unterschätzte. In diesem Rahmen hört sich das alles durchaus erfreulich an, sogar ziemlich frisch und energisch. Aber natürlich ist es auch ein bisschen belanglos.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Gary Clark Jr. Blak And Blu
    7. März 2013

    Wo kommt denn Adam Ant plötzlich wieder her? Und wieso klingt sein Opener „Cool Zombie“ ungefähr, als würden Gun Club „Hey Joe“ spielen? Schließlich kennt man den Mann vor allem von seinen beiden Anfangsachtziger-Alben, mit dessen hooliganis­tisch rummelndem Dschungel-Rock’n’Roll Ant zu einem der erfolgreichsten Pop-Acts der Nachkriegszeit im Punk wurde – und dank eines ausgesprochen […]

Vorheriger Artikel
  • Stereophonics Graffiti On The Train

    Wo kommt denn Adam Ant plötzlich wieder her? Und wieso klingt sein Opener „Cool Zombie“ ungefähr, als würden Gun Club „Hey Joe“ spielen? Schließlich kennt man den Mann vor allem von seinen beiden Anfangsachtziger-Alben, mit dessen hooliganis­tisch rummelndem Dschungel-Rock’n’Roll Ant zu einem der erfolgreichsten Pop-Acts der Nachkriegszeit im Punk wurde – und dank eines ausgesprochen […]

Weiterlesen
  • Devendra Banhart - Mala 
    22. Februar 2013

    Dreieinhalb Jahre sind seit Devendra Banharts letztem Werk vergangen. Das ist für den Songwriter, der inklusive des apokryphen Debüts „The Charles C. Leary“ im vergangenen Jahrzehnt sieben Soloalben veröffentlichte (von den Kollaborationen ganz zu schweigen), eine ziemlich lange Zeit. So richtig vermisst hat man ihn aber nicht. Zum einen vielleicht, weil es – wenn man […]

  • Emmylou Harris & Rodney Crowell
 - Old Yellow Moon
    21. Februar 2013

    Auf die Knie: Emmylou ist die unumstrittene Country-Grande-Dame. Zwölf Grammys hat sie in knapp 40 Jahren Karriere gesammelt, noch immer strahlt ihr Sopran mit beinahe jugendlicher Kraft. Und wenn die bald 66-Jährige unter der weißen Lohe lächelt, dann steht ihre Version von Matraca Bergs zurückschauenden „Back When We Were Beautiful“ sofort unter Koketterieverdacht. Alles an […]

  • Stereophonics - Graffiti On The Train
    4. März 2013

    Alles neu: Die Britpopper Stereophonics veröffentlichen jetzt auf ihrem eigenen Label – und präsentieren sich von einer anderen Seite. Ein Lied klingt nach Tom Petty, eines nach Nick Cave, eines nach Coldplay. Kelly Jones macht, was ihm gefällt und bricht mit den eigenen Konventionen. Das wirkt leider etwas planlos und beliebig.

  • Tindersticks
    Tindersticks - The Something Rain
    15. Februar 2012

    Im Herbst vor 19 Jahren erschien das erste Album der Tindersticks, in einem Jahr von großen Platten die großartigste: Szenen zwischen Boudoir und Schlafzimmer, Zigaretten und Brandy, Songs mit Piano und Orgel und akustischer Gitarre und Violine, in denen nie die Sonne schien, eine Atmosphäre zwischen Lord Byron, Oscar Wilde und Shelagh Delaney, das Genuschel […]

  • Mick Flannery
    Mick Flannery - Gone Forever (Live)
    22. Oktober 2012

    Ein kühles Guinness serviert an einem dieser berühmt-berüchtigten Sauwetter-Tage in einem winzigen Pub in einer Ecke von Cork. Absolut egal, dass die Schuhe durch sind, die Stimmung könnte nicht gelöster sein. Auf der Bühne sitzt mit seiner Akusktik-Gitarre so ein attraktiver Kerl in Holzfällerhemd und singt von vergangener Liebe. Er spült einen Pint nach dem […]

  • Marianne Faithfull - Come My Way
    Marianne Faithfull - Come My Way
    3. April 2006

    Den FC Chelsea und unseren Altkanzler haben sie bereits in der Tasche, nun greifen die Russen ins Milliarden-Geschäft mit Vinyl-Reissues ein. Durchaus mit Know-how, denn qualitativ ist weder an den Pressungen noch an der Verpackung viel auszusetzen. Sieht man einmal davon ab, daß die kyrillische Schrift auf dem Inner Sleeve wohl nur denjenigen keine Rätsel […]

Kommentar schreiben