Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Frankie Rose Thee Only One

Slumberland

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Bis neulich noch ein Vivian Girl und maßgebliches Mitglied einer Combo mit dem programmatischen Moniker Shitstorm, derzeit aktiv bei den Crystal Stilts, weiß Frankie Rose aus Brooklyn um die Wonnen mädchenhaft ungeschminkter Giftspritzerei. Auf ihrer Solo-Single „Thee Only One“ optiert sie für Fuzz-Punk-Arsen mit melodischem Spitzenhäubchen, den Ronettes ebenso verpflichtet wie dem Bravado früher Blondie-Aufnahmen, wohingegen „Hollow Life“ auf der Rückseite düster dröhnt und orgelnd psychedelisiert.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Ups..
    Daniel Johnston „Is And Always Was“
    25. Januar 2010

    Bis neulich noch ein Vivian Girl und maßgebliches Mitglied einer Combo mit dem programmatischen Moniker Shitstorm, derzeit aktiv bei den Crystal Stilts, weiß Frankie Rose aus Brooklyn um die Wonnen mädchenhaft ungeschminkter Giftspritzerei. Auf ihrer Solo-Single „Thee Only One“ optiert sie für Fuzz-Punk-Arsen mit melodischem Spitzenhäubchen, den Ronettes ebenso verpflichtet wie dem Bravado früher Blondie-Aufnahmen, […]

Vorheriger Artikel
  • Ups..
    Them Crooked Vultures „Them Crooked Vultures“

    Bis neulich noch ein Vivian Girl und maßgebliches Mitglied einer Combo mit dem programmatischen Moniker Shitstorm, derzeit aktiv bei den Crystal Stilts, weiß Frankie Rose aus Brooklyn um die Wonnen mädchenhaft ungeschminkter Giftspritzerei. Auf ihrer Solo-Single „Thee Only One“ optiert sie für Fuzz-Punk-Arsen mit melodischem Spitzenhäubchen, den Ronettes ebenso verpflichtet wie dem Bravado früher Blondie-Aufnahmen, […]

Weiterlesen
  • Bruce Springsteen The Promise Artwork
    Bruce Springsteen - Darkness On The Edge Of…
    3. November 2010

    The Promise Box-Set mit „Darkness“-Remaster, „The Promise“ und drei DVDs Als Bruce Springsteen jung war, hatte er nichts außer dem Rock ‚n‘ Roll. Als wir jung waren, hatten wir nichts außer Bruce Spring-steen. Aber die Boot-legs von den Konzerten der 70er-Jahre waren zu teuer, und so blieben uns nur die blöden Musikvideos der 80er-Jahre. Ein […]

  • Young Fathers - White Men Are Black Men…
    17. April 2015

    Grenzen sind da, um sie einzureißen – das finden auch Young Fathers, und das nicht nur im Titel ihres aktuellen Albums. Das Trio  als „HipHop-Kollektiv aus Edinburgh mit internationalen Wurzeln“ zu bezeichnen ist nicht ganz falsch, aber zu kurz gegriffen. „White Men Are Black Men Too“ steckt die Fühler tief in den rhythmisch blubbernden Schmelztiegel […]

  • The See See Mary Soul
    The See See - Mary Soul
    25. Juni 2010

    Die dritte Single der aus je einem Engländer, Neuseeländer, Schweden und Amerikaner bestehenden, unverdrossen die klassische Westcoast-Ästhetik der späten Sixties hochhaltenden Combo schließt nahtlos an die formidablen Vorgänger an, ohne deren unmittelbare Überzeugungskraft allerdings. „Mary Soul“ braucht ein paar Spins mehr, bevor sich der Song etabliert, möglicherweise weil weniger psychedelisches Blendwerk aufgeboten wird. „Big Wheels“ […]

  • Oasis - Definitely Maybe
    Oasis - Definitely Maybe
    3. Januar 2009

    (1994) Naiv, rücksichtslos, brillant: „Is it worth the aggravation to find yourself a Job when there’s nothing worth working for?“ Der Sturm und Drang der Sex Pistols trifft auf die Partywut von T. Rex und die Unangreifbarkeit der Beatles. Ein Schönling, ein Bauernschlauer und drei blasse Typen aus dem Pub: sofortige Identifikationsfiguren für eine Generation, […]

  • Be Here Now
    Oasis - Be Here Now
    3. September 2009

    Die erste LP war Laddism und Lager, die zweite Triumph und Champagner, die dritte Hybris und, so ein geläuterter Noel, „cocaine in my brain“. Wahr ist, dass die Trilogie zusammengehört und dass die letzten Meter zum Gipfel die gefährlichsten, aber auch aufregendsten waren. Und selbst die folgende Rutschpartie auf gehobenes Mittelmaß zeitigte etliche große Momente. […]

  • Matisyahu - Spark Seeker
    19. April 2013

    Der 1979 in Pennsylvania geborene und in New York als Sohn jüdischer Eltern aufgewachsene Matthew Paul Miller hat eine odysseehafte Identitätsfindung hinter sich: Als 14-Jähriger faszinierte ihn die Hippie-Kultur, ehe er sich das Rappen und Beatboxing beibrachte. Eine Reise nach Israel verband ihn tiefer mit seinem jüdischen Glauben, bevor er sich – zurück in New […]

Kommentar schreiben