Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Steve Schapiro ‚Taxi Driver‘ – Das blutige Märchen von New York: Steve Schapiros Aufnahmen von Martin Scorseses ‚Taxi Driver‘.

Taschen

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
! TAXI B184
Caption
Foto: Steve Schapiro

Wo heute Disney residiert, lief einem 1976 Travis Bickle über den Weg. Mit seinem Taxi fuhr der Vietnamveteran durch Manhattan, über den Times Square und die Lower East Side. Bickle ist ein Überzeugungstäter mit gestörter Wahrnehmung. Einer, der nicht verstehen kann, dass seine Angebete zum ersten Date nicht mit ihm in ein Pornokino will; und der später ein Blutbad unter Zuhältern anrichtet um ein Mädchen zu retten. New York City, heute die sicherste Großstadt der USA – und laut vieler Reiseführer „auch nicht weniger gefährlich als Berlin“ – war in den Siebzigern der Ort, in dem einem nachts alles zustoßen konnte; die Stadt, in der, sobald es dunkel wird, andere Bewohner die Straßen bevölkern.

Ein nervöses Stadtporträt ist Regisseur Martin Scorsese mit „Taxi Driver“ gelungen, das zweite Gemeinschaftswerk mit den Hauptdarstellern Robert De Niro und Harvey Keitel; alle drei arbeiteten bereits bei „Mean Streets“ (1973) zusammen. Im Verbund mit Drehbuchautor Paul Schrader schufen sie das brutale Märchen des in seiner Heimatstadt ins Bodenlose fallenden Kriegsheimkehrers, der, trotz aller Irrungen, am Ende von den Medien als Held dargestellt wird. Eine perfekte Satire, zu Recht als Scorseses bester Film gefeiert.

Am Set dabei war Steve Schapiro. Zuvor dokumentierte der Fotograf bereits die Dreharbeiten von Francis Ford Coppolas „The Godfather“. „Taxi Driver“ (Taschen), endlich auch für den schmaleren Geldbeutel erhältlich (die Vorab-Editionen von Taschen kosten immer etwas mehr, oder: sehr viel mehr als etwas mehr), enthält neben bekannter Filmstills auch viele Privataufnahmen aus Schapiros Archiv.

Und was für ein ästhetischer Film „Taxi Driver“ doch ist. Die Fotostrecken verdeutlichen einmal mehr, dass diese Stadt voller Menschen ist, die zu keiner Zeit dieselbe Sprache sprechen. Etwa die Szenen, in denen der von Harvey Keitel gespielte Zuhälter Sport (der Rapper Snoop Dogg wird mehr als zwanzig Jahre später seinen Pimp-Look an diese Figur anlehnen) gemeinsam mit der Lolita-Hure Iris (Jodie Foster) abgebildet ist. Oder etwa Fosters Momente mit Robert De Niro, der im Undercover-Style mit Flanellhemd, blitzsauberem weißen Shirt und Aviator-Sonnebrille ein bisschen zu bemüht unauffällig auftritt.

 Außerdem enthält das Buch eine sehr detaillierte Bilderreihe des Massakers am Ende des Films, die die Make-Up-Leistung der Filmemacher entsprechend würdigt.

Die den Fotos vorangestellten Interviews mit Scorsese, Paul Schrader und De Niro drehen sich um die Entstehung von „Taxi Driver“ – lesenswert sind sie vor allem deshalb, weil das jüngste Gespräch auf 1990 datiert, der 1976 gedrehte Film daher noch nicht so stark mit Nostalgiegefühlen betrachtet wird. Was einzig fehlt, ist ein Interview mit dem wichtigsten Mann des Buchs: Fotograf Steve Schapiro.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Dido Girl Who Got Away
    22. März 2013

    Wo heute Disney residiert, lief einem 1976 Travis Bickle über den Weg. Mit seinem Taxi fuhr der Vietnamveteran durch Manhattan, über den Times Square und die Lower East Side. Bickle ist ein Überzeugungstäter mit gestörter Wahrnehmung. Einer, der nicht verstehen kann, dass seine Angebete zum ersten Date nicht mit ihm in ein Pornokino will; und […]

Vorheriger Artikel
  • Bruce Peter Ames Carlin

    In der ersten autorisierten Biografie erfährt man interessante – und nicht nur schmeichelhafte – Details über die gesamte E Street Band.

Weiterlesen
  • Gary Shteyngart - Kleiner Versager

    „Immer wieder habe ich mich in meinen Romanen einer bestimmten Wahrheit angenähert, nur um mich schnell wieder abzuwenden, mit dem Finger darauf zu zeigen, zu lachen und schleunigst in sichere Gefilde zurückzuhuschen“, bekennt Gary Shteyngart in seinen jetzt erscheinenden Lebenserinnerungen. Er räumt mit den autobiografischen Lasten auf, die er bereits in seiner Fiktion anklingen ließ. […]

  • Bov Bjerg - Auerhaus

    Es sind schon ein paar komische Stellen in diesem langen Prosablues über das Aufwachsen im Kaff, über die Melancholie, den Wahnsinn und die paar Jahre, in denen man wirklich lebt. Aber Bjerg, der Berliner Lesebühnen-Oldie, hält sich zurück und passt seinen Pointenausstoß souverän dem Stoff an. Frieder ist depressiv. Damit er nicht noch einmal Hand […]

  • Adelle Waldman - Das Liebesleben des Nathaniel P.

    Der Titel lügt nicht: Es geht in diesem Buch wirklich nur um die eher biederen Liebesverwicklungen eines gebildeten, leicht versnobten New Yorker Literatenparvenüs, der wohl so eine Art Musterbeispiel für sein Soziotop abgeben soll – was diesem Buch denn auch einige Aufmerksamkeit eingebracht hat. Waldman weiß sehr wohl um die Lächerlichkeit einer privilegierten Gruppe, die […]

  • Ulrich Peltzer - Das bessere Leben

    Ein Dickicht aus treibenden Stakkatosätzen, flirrende Überschärfe, Assoziationsketten, jähe Rückblenden, eingeworfene Songzitate (von Dylan, Beatles und anderen), dann wieder die Totale: Ulrich Peltzer, der auch Drehbücher schreibt, hat es seinen Lesern noch nie leicht gemacht. Fokussierte sich sein bemerkenswerter Roman „Teil der Lösung“ (2007) noch auf die Berliner Republik, toben im neuen die globalen Stürme […]

  • Harry Crews - Florida Forever

    Selten ist schonungsloser und bösartiger über das Alter geschrieben worden als in diesem so düsteren wie grellen Südstaaten-Thriller. Eine Hundertschaft dem Tod entgegendämmernder Rentner lebt in einem von einem zynischen Vietnamveteranen zur Seniorenlandschaft umfunktionierten Trailerpark in Florida – bis die Karikatur einer männermordenden Bikinischönheit mit dem ziemlich selbsterklärenden Namen Too Much den sedierten Lebensrhythmus in […]

Kommentar schreiben