Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Steve Schapiro ‚Taxi Driver‘ – Das blutige Märchen von New York: Steve Schapiros Aufnahmen von Martin Scorseses ‚Taxi Driver‘.

Taschen

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
! TAXI B184
Caption
Foto: Steve Schapiro

Wo heute Disney residiert, lief einem 1976 Travis Bickle über den Weg. Mit seinem Taxi fuhr der Vietnamveteran durch Manhattan, über den Times Square und die Lower East Side. Bickle ist ein Überzeugungstäter mit gestörter Wahrnehmung. Einer, der nicht verstehen kann, dass seine Angebete zum ersten Date nicht mit ihm in ein Pornokino will; und der später ein Blutbad unter Zuhältern anrichtet um ein Mädchen zu retten. New York City, heute die sicherste Großstadt der USA – und laut vieler Reiseführer „auch nicht weniger gefährlich als Berlin“ – war in den Siebzigern der Ort, in dem einem nachts alles zustoßen konnte; die Stadt, in der, sobald es dunkel wird, andere Bewohner die Straßen bevölkern.

Ein nervöses Stadtporträt ist Regisseur Martin Scorsese mit „Taxi Driver“ gelungen, das zweite Gemeinschaftswerk mit den Hauptdarstellern Robert De Niro und Harvey Keitel; alle drei arbeiteten bereits bei „Mean Streets“ (1973) zusammen. Im Verbund mit Drehbuchautor Paul Schrader schufen sie das brutale Märchen des in seiner Heimatstadt ins Bodenlose fallenden Kriegsheimkehrers, der, trotz aller Irrungen, am Ende von den Medien als Held dargestellt wird. Eine perfekte Satire, zu Recht als Scorseses bester Film gefeiert.

Am Set dabei war Steve Schapiro. Zuvor dokumentierte der Fotograf bereits die Dreharbeiten von Francis Ford Coppolas „The Godfather“. „Taxi Driver“ (Taschen), endlich auch für den schmaleren Geldbeutel erhältlich (die Vorab-Editionen von Taschen kosten immer etwas mehr, oder: sehr viel mehr als etwas mehr), enthält neben bekannter Filmstills auch viele Privataufnahmen aus Schapiros Archiv.

Und was für ein ästhetischer Film „Taxi Driver“ doch ist. Die Fotostrecken verdeutlichen einmal mehr, dass diese Stadt voller Menschen ist, die zu keiner Zeit dieselbe Sprache sprechen. Etwa die Szenen, in denen der von Harvey Keitel gespielte Zuhälter Sport (der Rapper Snoop Dogg wird mehr als zwanzig Jahre später seinen Pimp-Look an diese Figur anlehnen) gemeinsam mit der Lolita-Hure Iris (Jodie Foster) abgebildet ist. Oder etwa Fosters Momente mit Robert De Niro, der im Undercover-Style mit Flanellhemd, blitzsauberem weißen Shirt und Aviator-Sonnebrille ein bisschen zu bemüht unauffällig auftritt.

 Außerdem enthält das Buch eine sehr detaillierte Bilderreihe des Massakers am Ende des Films, die die Make-Up-Leistung der Filmemacher entsprechend würdigt.

Die den Fotos vorangestellten Interviews mit Scorsese, Paul Schrader und De Niro drehen sich um die Entstehung von „Taxi Driver“ – lesenswert sind sie vor allem deshalb, weil das jüngste Gespräch auf 1990 datiert, der 1976 gedrehte Film daher noch nicht so stark mit Nostalgiegefühlen betrachtet wird. Was einzig fehlt, ist ein Interview mit dem wichtigsten Mann des Buchs: Fotograf Steve Schapiro.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Dido Girl Who Got Away
    22. März 2013

    Wo heute Disney residiert, lief einem 1976 Travis Bickle über den Weg. Mit seinem Taxi fuhr der Vietnamveteran durch Manhattan, über den Times Square und die Lower East Side. Bickle ist ein Überzeugungstäter mit gestörter Wahrnehmung. Einer, der nicht verstehen kann, dass seine Angebete zum ersten Date nicht mit ihm in ein Pornokino will; und […]

Vorheriger Artikel
  • Bruce Peter Ames Carlin

    In der ersten autorisierten Biografie erfährt man interessante – und nicht nur schmeichelhafte – Details über die gesamte E Street Band.

Weiterlesen
  • Miranda July - Der erste fiese Typ

    Cheryl Glickman ist Mitte 40 und arbeitet für eine Firma, die Selbstverteidigung für Frauen mit Fitnesstraining verbindet. Ihr Leben verläuft auf pedantische Weise geordnet, bis die junge Clee bei ihr einzieht. Die beiden verabscheuen einander zunächst schweigend, bis sich erst ein Fight-Club und schließlich eine verzweifelte Liebesbeziehung zwischen ihnen entwickelt. Die Autorin und Filmemacherin Miranda […]

  • Harper Lee - Gehe hin, stelle einen Wächter

    „Heuchler haben genauso ein Recht, auf dieser Welt zu leben, wie alle anderen auch“, entgegnet Rechtsanwalt Atticus Finch seiner Tochter Jean Louise, als sie sich wutentbrannt für immer von ihm verabschieden will. Zuvor wurde sie Zeugin seines Engagements im rassistischen Bürgerrat ihrer verschlafenen Heimatstadt Maycomb/Alabama. 55 Jahre nach dem Klassiker „Wer die Nachtigall stört“ ist […]

  • Caitlin Moran - All About A Girl

    Johanna Morrigan hat die falsche Postleitzahl, das ist ihr größtes Problem. Sie lebt in einem Sozialbau in Wolverhampton, die 80er-Jahre sind gerade vorbei, bald wird sie 15. Vater ist ein Alkoholiker, der sich für einen verhinderten Rockstar hält, der Rest der Familie schlägt sich so durch. Johanna hat Glück, sie findet einen Ausweg. Eines Tages […]

  • Ralf Rothmann - Im Frühling sterben

    Der Bergmann Walter Urban bekam zur Pensionierung von seinem Sohn eine Kladde geschenkt, um seine Erlebnisse am Ende des Krieges aufzuschreiben, als er 17-jährig von seinem Job als Melker auf einem norddeutschen Gut von der Waffen-SS zwangsrekrutiert wurde. „Wozu denn noch?“, fragt der moribunde Rentner. „Hab ich’s dir nicht erzählt? Du bist der Schriftsteller.“ Und […]

  • Josh Weil - Das gläserne Meer

    Nach dem Tod ihres Vaters wachsen die unzertrennlichen Zwillingsbrüder Jarik und Dima auf dem Bauernhof ihres Onkels Awja auf. Am Tag springen sie durch die Felder und nachts verlieren sie sich in den Märchen des Onkels. Bis sie eines Nachts auf den Ozewa-See hinausfahren, um mit Eidottern und einem blutenden Gänseherz den Tschudo-Judo aus den […]

Kommentar schreiben