Highlight: Pink live in Berlin 2019: Fotos, Videos, Setlist

21 Jahre nach dem Tod von Kurt Cobain: Makabre Fotos vom Todesschauplatz könnten veröffentlicht werden

Nach 21 Jahren kommt noch einmal Bewegung in den Fall Kurt Cobain: Verschwörungstheoretiker, darunter auch Privatdetektiv Tom Grant sowie der Fernsehmacher Richard Lee glauben nicht, dass der Nirvana-Frontmann im Jahr 1994 Selbstmord begangen hat. Letzterer versucht nun sogar gerichtlich zu erzwingen, dass Fotos vom Todesschauplatz veröffentlicht werden. Seiner Meinung nach halte die Stadt und die Polizei von Seattle wichtige Bilder zurück, die beweisen, dass Cobain sich nicht selbst erschossen haben kann.

Die Stadt argumentiert hingegen, dass man das Material nicht veröffentlicht hat, um die Familie zu schützen. Cobains Witwe Courtney Love sowie seine Tochter Frances Bean haben dem Gericht schriftlich dargelegt, welche Probleme die Veröffentlichung von Bildern des toten Musikers nach sich ziehen könnte.

Frances Bean schrieb: „Ich musste mit vielen persönlichen Problemen klarkommen, seit mein Vater gestorben ist. Damit klarzukommen, dass auch nur die Möglichkeit einer Veröffentlichung dieser Bilder besteht, ist sehr schwer. Weiteres Sensationalisieren durch das Zeigen dieser Bilder würde unbeschreiblichen Schmerz verursachen.“

Schon jetzt werde sie von besessenen Fans belästigt: Einmal sei ein Fan in ihr Haus in Kalifornien eingebrochen und habe dort drei Tage auf sie gewartet, weil er glaubte, die Seele von Kurt Cobain sei in sie gefahren.

Courtney Love und Frances Bean gaben an, die Fotos selbst noch nie gesehen zu haben. Im vergangenen Jahr hatte die Polizei von Seattle Bilder von der unmittelbaren Umgebung der Leiche Cobains veröffentlicht.

Feuerzeug, Sonnenbrille und eine Box voller Drogen: Fotos von Kurt Cobains Haus wurden veröffentlicht
Feuerzeug, Sonnenbrille und eine Box voller Drogen: Fotos von Kurt Cobains Haus wurden veröffentlicht

 


Dave Grohl: Wiedervereinigung mit Nirvana-Mitgliedern für ein Charity-Konzert

Der Frontmann der Foo Fighters und ehemalige Drummer von Nirvana spielt am Wochenende ein Charity-Konzert in Los Angeles. Dafür hat Dave Grohl sich etwas ganz besonderes ausgedacht: Unter anderem tritt er dort mit seinen ehemaligen Kollegen von Nirvana, Pat Smear und Krist Novoselic, auf –  und bei „Dave Grohl & Friends“ machen auch Marilyn Manson, Beck und St. Vincent mit. Zuletzt spielte das Trio 2018 bei dem „Cal Jam Festival“ der Foo Fighters. Novoselic war Gründungsmitglied der Grunge-Band Nirvana und Smear unterstütze das Trio von 1993 an bei ihren Liveauftritten. Nach Kurt Cobains Tod 1994 arbeitete Smear mit Dave Grohl bei…
Weiterlesen
Zur Startseite