50 Cent ist pleite – wegen eines Sex-Videos

E-Mail

50 Cent ist pleite – wegen eines Sex-Videos

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Wenn er so weiter wirtschaftet, ist sein Name bald Programm: 50 Cent erklärte am Montag (14. Juli 2015) seine Privatinsolvenz. Da waren die Klunker um den Hals wohl größer, als es das Konto erlaubt hat. Denn obwohl der Rapper mit seinen ca. neun Millionen Euro Besitz doch nicht gerade an der Armutsgrenze lebt, genügen diese Vermögenswerte nicht, um seine Verbindlichkeiten in Höhe von 45 Millionen Euro zu decken.

50 Cent veröffentlichte ohne Erlaubnis ein privates Sextape

Daher beantragte Curtis Jackson III, wie der Musiker mit bürgerlichem Namen heißt, gestern beim Insolvenzgericht in Hartford (Connecticut) Gläubigerschutz. Auslöser für diesen Schritt war sicher unter anderem auch eine Gerichtsverhandlung am vergangenen Freitag (10. Juli 2015), bei der er zu einer Zahlung von umgerechnet 4,5 Millionen Euro verurteilt wurde, weil er ein privates (Sex-)Video der Ex-Freundin von Rick Ross unerlaubt im Internet veröffentlicht hatte.

Diese Woche wird das New Yorker Gericht außerdem entscheiden, ob dem 40-Jährigen weitere Verletzungen der Privatsphäre zur Last gelegt werden können. Laut dem Anwalt des Musikers seien die geschäftlichen Aktivitäten Jacksons nicht von der Privatinsolvenz betroffen.

Was passiert mit Mike Tysons Ex-Villa?

Interessant wird jedoch, wie sich die Pleite auf 50 Cents Besitzverhältnisse auswirken wird. Immerhin gehört dem Rapper eine knapp 4700 Quadratmeter große Villa mit 19 Schlafzimmern, die er 2003 für 3,7 Millionen Euro dem vorherigen Eigentümer Mike Tyson abgekauft hatte.

E-Mail