Adele schreibt Chart-Geschichte – Auftritt in der ARD


von

In den meisten westlichen Hitlisten zündet die Null-auf-Eins-Rakete. Im weltwichtigsten Musikmarkt USA wurden laut Billboard in der ersten Woche 839.000 Album-entsprechende Einheiten (wie das heutzutage heißt) von „30“ abgesetzt.

Bemerkenswert, dass in dieser gemischten Kalkulation stolze 108.000 Vinylscheiben enthalten sind; dazu 378.000 CDs. Adele verkauft also noch an Menschen, die ein Old-School-Abspielgerät besitzen. Plattenfirma Sony Music hat auf den robusten Vinyl-Markt mit einer rekordverdächtigen Vorabpressung von 500.000 Schallplatten reagiert. Dem „physical-product“ Absatz stehen bislang 185 Millionen Album-Streams gegenüber.

Adele kennt nur noch eine Konkurrenz: Adele

Auch in Deutschland steigt sowohl die Single „Easy On Me“ als auch das Album auf die Eins. Eine doppelte Spitzenposition, die Adele bereits zur Veröffentlichung von „21“ und „25“ eingenommen hat. In ihrer britischen Heimat ein weiteres schillerndes Tableau-Detail: Hier führt die geborene Londonerin einen Top-5-Wettbewerb gegen sich selbst: Die Single „Easy On Me“ steht gegen „Oh My God“ auf Platz zwei und „I Drink Wine“ auf Position vier. Zur Nummer Eins von „30“ stehen dazu auch ihre anderen Alben in den Top-31.

Wer diesen kommerziellen Triumph auf dem heimischen Sofa nachvollziehen möchte, dem bietet das Öffentlich-Rechtliche Fernsehen eine Chance. Am 4. Dezember sendet die ARD „Ein Abend mit Adele“. Dieser Mitschnitt eines Live-Konzerts von Adele im Griffith Park Observatory zu Los Angeles verspricht ein wohl temperiertes Potpourri aus neuen Songs und ewigen Krachern.