Freiwillige Filmkontrolle


Ahnenforschung: Tom Jones lässt sich auf afrikanische Herkunft testen


von

Tom Jones lässt Ahnenforschung betreiben, auch wegen des Interesses der Fans an seiner Herkunft.

In einem Interview mit der britischen „Times“ erzählte der 75-Jährige von den Einschätzungen vieler Beobachter: „Viele Leute denken noch immer, ich wäre schwarz. Als ich das erste Mal nach Amerika kam, waren die Leute, die mich im Radio hörten, überrascht, dass ich weiß war. Wegen meiner Haare sagen mir viele schwarze Leute, dass ich gerade mal so als Weißer durchgehe.“

Geboren wurde Jones in Wales, von einer afrikanischen Abstammung ist ihm nichts bekannt. Mutter Freda hatte während seiner Geburt laut Aussage des Musikers „große, dunkle Flecken“ am Körper.

„Die Ärzte sprachen sie damals an und fragten, ob in ihr schwarzes Blut fließen würde – sie meinte, dass sie es nicht wisse. Ich will das jetzt endlich herausfinden.“

Dafür unterzieht sich Jones nun einem DNA-Test, der Gewissheit um seine Herkunft bringen soll.


zum Beitrag auf Rolling Stone



Fakten-Check: Alle peinlichen Fehler im Queen-Film „Bohemian Rhapsody“

„Bohemian Rhapsody“ ist als Biopic über Queen und Freddie Mercury zu einem Triumph geworden, es gab zahlreiche Filmpreise, darunter auch Oscars und das Box-Office-Ergebnis schlägt alles, was es in diesem Genre bisher gab. Dennoch fällt auf, dass es im Film etliche falsche zeitliche Zuordnungen sowie simple, ärgerliche Fehler gibt. Die US-Kollegen des ROLLING STONE listen alles auf, was falsch ist - wir ergänzen um wichtige Aspekte. 1. Die Bandgründung verlief nicht so einfach wie gezeigt In „Bohemian Rhapsody“ gerät Freddie Mercury 1970 zufällig in ein Konzert der Band Smile von Brian May and Roger Taylor. Gleich nach der Show läuft…
Weiterlesen
Zur Startseite