Albert Einsteins Vinyl-Sammlung nun für die Öffentlichkeit zu sehen


von

„Der einzige Ausweg aus dem Elend des Lebens sind Musik und Katzen“, sagte Albert Einstein (1879-1955) einst. Welche Musik das vielleicht größte Genie der Naturwissenschaften privat auflegte, kann man bald selbst herausfinden.

Die Ausstellung: „Albert Einstein: Life in Four Dimensions“ wird Artefakte aus dem Archiv der Hebräischen Universität Jerusalem enthalten, die der Physiker 1918 mitbegründete. Die Kollektion umfasst „seine Vinyl-Sammlung, seinen 1921 erhaltenen Nobel-Preis, handgeschriebene Seiten über die Relativitätstheorie und Briefe an Sigmund Freud, Familie und Freunde“, berichtet The Times of Israel.

🌇Bilder von "Vinyl" jetzt hier ansehen

Die Relikte werden eine Tour durch Asien machen, beginnend seit dem 12. Janaur in der Nationalen Kei-Shek Memorial Hall in Taipeh, Taiwan, wo sie bis zum 8. April residiert. Danach wird die Ausstellung nach Japan und China reisen. Leider gibt es noch keine Informationen darüber, ob die Ausstellungsstücke auch nach Europa kommen – und welche LPs Einstein im Plattenkoffer hatte.

Über Marschmusik sagte er einst:

„Wenn einer mit Vergnügen zu einer Musik in Reih und Glied marschieren kann, dann hat er sein großes Gehirn nur aus Irrtum bekommen, da für ihn das Rückenmark schon völlig genügen würde.”

🌇Bilder von "Liste: David Bowies persönliche Lieblingsbücher" jetzt hier ansehen