Spezial-Abo

Anna Von Hausswolff: Video-Premiere und Album-Stream


von

Die 26-Jährige Songwriterin Anna Von Hausswolff hat für ihr zweites Album „Ceremony“ die Kirchenorgel entdeckt und 13 geisterhafte Lieder aus ihrem Klang gewoben. In langen Instrumentals entspinnt sie dabei eine Stimmung, die manchmal an Horrorfilme denken lässt und manchmal ätherisch und sakral klingt, was neben der Orgel auch daran liegen könnte, dass ein Großteil des Albums tatsächlich in einer Kirche aufgenommen wurde.

Ihre Stimme, die manchen sicher an Kate Bush erinnert, lässt sich Zeit um in den weiten Raum zu treten – Hausswolff stellt klar, dass es hier um Atmosphäre geht und die Refrains eher zusätzliche spukhafte Raumwirkungen sind. So schön mit der dunklen Seite kokettieren kann außerhalb der Metalszene sonst nur die Mühlheimer Ambient-Jazz-Band Bohren & Der Club Of Gore.

Ab heute kann das neue, offiziell am 14. Juni erscheinende Album „Ceremony“ vorgehört werden. Und auch das Musikvideo zu „Deathbed“, das eigentlich mehr ein Kurzfilm ist, feiert hier und heute seine Premiere:

Bei einigen Festivals kann man Anna Von Hausswolff dieses Jahr auch live sehen.

 

Das sind die Termine:

 

10. August                  Haldern – Haldern Pop Festival

18. August                  Breacon Beacons UK – GreenMan Festival

25. August                  Amsterdam NL – Grachten Festival

31. August                  Dorset UK – End Of The Road Festival

21. September            Brussels BE – Amerikaans Theater (+ Wire Mum & Wolf Eyes)

27. September            Hamburg – Reeperbahnfestival

03. Oktober                Heidelberg – Enjoy Jazz Festival

04. Oktober                Basel CH – Paterre

12. Oktober                Graz AT – Steirischer Herbst Festival

30. Oktober                Reykjavik IS – Airwaves Festival.


Verboten und zensiert! 20 Cover und Alben mit nackten Hintern und abgetrennten Puppenköpfe

Weiterlesen
Zur Startseite