Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Stream

Beyoncé und Jay-Z veröffentlichen überraschend gemeinsames Album – Stream

Beyoncé und Jay-Z haben ohne weitere Vorankündigung eine gemeinsam produzierte LP auf den Markt geworfen. „Everything Love“ erscheint während ihrer laufenden Welttournee (die beide Musiker am 28. Juni nach Berlin und am 03. Juli nach Köln bringt) und enthält neun Songs. Beide Musiker entschieden sich dafür, nicht ihre eigenen Namen für den Titel zu verwenden, sondern stattdessen „The Carters“. Der Rapper hatte eine gemeinsame Studioaufnahme schon vor einigen Monaten angekündigt, dann wurde es aber zunächst ruhig um das Projekt.

Natürlich ist „Everything Love“ zunächst exklusiv bei dem von Jay-Z mit gegründeten Streaming-Label Tidal zu hören. Dort gibt es – anders als bei der regulären Veröffentlichung – auch einen Bonustrack: „Salud“. Zu dem Track „Apeshit“ ist auch bereits ein von Ricky Saiz im Mai aufgenommenes Video verfügbar. Der Dreh fand im Louvre in Paris stand.

„Everything Is Love“ jetzt im Stream hören

Natürlich entstand die neue Platte nicht im Hinterzimmer und ohne Hilfe. Als Gäste dabei sind laut „Consequence Of Sound“ Offset und Quavo of Migos („Apeshit“), Ty Dolla $ign (zu hören in dem Track „Boss“) und natürlich Pharrell Williams, der bei „Nice“ singt. Pharrell hat das Lied genauso wie „Apeshit“ auch mit geschrieben. Interessantester Überraschungsgast ist aber wohl Dave Sitek von TV On The Radio, ohne den „Lovehappy“ nicht entstanden wäre.

Kooperation

„Everything Is Love“ ist das erste gemeinsame Album des Paares. Es ist auch die erste neue Studioeinspielung seit Beyoncés wohl bisher bedeutendster LP: „Lemonade“ (2016).

„Everything Is Love“ – Tracklist

  • 01. SUMMER
  • 02. APESHIT
  • 03. BOSS
  • 04. NICE
  • 05. 713
  • 06. FRIENDS
  • 07. HEARD ABOUT US
  • 08. BLACK EFFECT
  • 09. LOVEHAPPY

Weiterlesen


Barack Obama im Interview mit dem ROLLING STONE

Bevor die Aufnahmegeräte am 11. Oktober eingeschaltet wurden, plauderte Interviewer Douglas Brinkley mit Barack Obama über den „Bronco Buster“, die Skulptur von Frederic Remington, die neben seinem Schreibtisch steht und einmal Theodore Roosevelt gehörte. Doch als der Smalltalk zu viel der kostbaren Zeit konsumierte, übernahm der Präsident das Kommando: „Okay“, sagte er bestimmt, „schießen Sie los.“ Als wir das Oval Office wieder verlassen, erwähnt RS-Redakteur Eric Bates gegenüber Obama, dass er seine sechsjährige Tochter gefragt habe, ob es irgendetwas gäbe, das er dem Präsidenten ausrichten solle. Nach längerem Überlegen meinte sie: „Sag ihm: You can do it.“ Obama grinst: „Das…
Weiterlesen
Zur Startseite