Die besten Songs aller Zeiten: „Bittersweet Symphony“ von The Verve


von

Ihr größter Hit bringt den langsamen Tod: 1997 möchten The Verve für „Bittersweet Symphony“, das auf ihrem Album „Urban Hymns“ erscheinen sollte, ein Orchester-Sample des Stones-Klassikers „The Last Time“ verwenden und erhalten die Genehmigung.

Man trifft mit Allen Klein, Eigentümer des Rechteinhabers ABKCO Records, eine mündliche Vereinbarung und einigt sich bezüglich der Komponistenrechte auf 50/50. Als der Song jedoch in den UK und USA hoch in die Charts fliegt, bekommen The Verve einen Anruf: Die Band soll die kompletten Rechte an ABKCO abtreten oder die Platte aus den Regalen nehmen.

Mick Jagger und Keith Richards erhalten Rechte an „Bittersweet Symphony“

Klein gewinnt das anschließende Gerichtsverfahren und bewirkt, dass Jagger und Richards als Komponisten geführt werden müssen, seiner Firma alle Rechte zustehen und The Verve die gesamten Verlagsrechte verlieren – einschließlich derer für den von Ashcroft verfassten Text.

The Verve sind die Band der Stunde, weltweit angesagt, haben mehrere erfolgreiche Singles in den Charts und füllen die großen Venues. Den seit Jahren bestehenden Querelen innerhalb der Band und gewissen Drogenproblemen folgt nun der Ärger über den verlorenen Prozess und eine schwere Depression des Sängers.

Richard Ashcroft und The Verve auf dem Pinkpop Festival 1998

Lesen Sie auch:


So löst sich 1999 einer der einflussreichsten Alternative Acts des Jahrzehnts auf. Die pure Ironie: Es heißt, The Verve haben mit „Bittersweet Symphony“ keinen einzigen Penny verdient.

gie Knaeps Getty Images

Weitere Highlights