Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Bob Dylan für 5.000 Dollar: Neuer signierter Buch-Schinken vereint alle seine Lyrics seit 1962


von

>>> In der Galerie: Musiker und Religion: Von Bob Dylan bis Slayer

Bob Dylan ist nicht nur einer der bedeutendsten Musiker der westlichen Hemisphäre, sondern wohl auch einer der produktivsten Texter, der je eine Gitarre in die Hand genommen hat. Anders ausgedrückt: Aus all den Lyrics, die der Sänger bisher verfasst, aber nicht veröffentlicht hat, könnte man ein ganzes Album füllen. (Eine Idee, die seiner Plattenfirma sicher auch schon gekommen sein dürfte.)

Nun hat Dylan, der seit Jahren immer wieder für den Literatur-Nobelpreis vorgeschlagen wird, ein Einsehen mit den weltweit verstreuten Text-Exegeten und veröffentlicht ein exklusives Buch mit der Sammlung all seiner veröffentlichten und unveröffentlichten Texte seit 1962.

„The Lyrics: Since 1962“ umfasst mehr als 960 Seiten und und dürfte etwa sieben Kilogramm wiegen. Das hat natürlich seinen Preis. Entweder berappt man 200 Dollar für den Band, oder aber man greift richtig tief in die Tasche und zahlt 5.000 Dollar für eine signierte Version. Allerdings müssen Fans schnell sein – die „günstige“ Variante ist auf 3.500 und die signierte Fassung sogar nur auf 50 Exemplare limitiert.

Das Buch wird bei Simon & Schuster erscheinen und ist nach Angaben des Verlages so schwer und teuer wie kein anderes Buch zuvor, das sie bisher in den Verkauf gebracht haben. Zusammengestellt wurde das Werk von Literaturkritiker Christopher Ricks. Für ihn ist Dylan kein Unbekannter – veröffentlichte er doch bereits 2013 den Band „Dylan’s Visions of Sin“.

Nach der Wiederveröffentlichung der legendären „Basement Tapes“ im November – zum ersten Mal ausgestattet mit allen Songs, die während der Session entstanden sind – für Dylan-Anhänger schon das zweite große Weihnachtsgeschenk.


Leonard Cohen: Ein Leben in Gesprächen

Im Jahr 1988, als „I’m Your Man“ erschienen war, sagte Leonard Cohen zu Christian Fevret: „Ich mag ‚Tower Of Song‘, das ist meine Geschichte. „You’ll be hearing from me, baby, long after you’re gone. Aber manchmal glaubt man selbst an solche Dinge.“ Und wir hören noch immer von ihm, vier Jahre nach seinem Tod. Er habe eine Begabung, aber sie bestehe eben darin, ohne goldene Stimme auszukommen, sagt er im selben Interview dieses Bandes mit Gesprächen aus den Jahren 1988 bis 2009. Cohens Schreiben speiste sich aus der jüdischen Tradition und der Lyrik. Er wurde mit 32 Jahren Songschreiber, als…
Weiterlesen
Zur Startseite