Highlight: Die 50 besten Country-Alben aller Zeiten

Chris Cornell: Sein letzter Song erscheint auf neuem Album von Johnny Cash

Mit „Johnny Cash: Forever Words“ erscheint – wieder mal – ein posthumes Album von Johnny Cash (1932-2003). Auf der am 6. April erscheinenden Platte interpretieren Musiker Songtexte und Gedichte der Country-Ikone. Darauf enthalten ist auch ein Stück des im Mai 2017 verstorbenen Chris Cornell, „You Never Knew My Mind“. Zu den weiteren Cover-Künstlern zählen Kris Kristofferson, Willie Nelson, Elvis Costello und Alison Krauss.

Produzent John Carter Cash sprach von einer „monströsen Aufgabe“, dieses zuvor unentdeckte Material zu kompilieren. „You Never Knew My Mind“ gilt als einer der letzten Songs, die Cornell noch eingespielt hat. Johnny Cash hatte Soundgarden übrigens auch schon mal gecovert: „Rusty Cage“.

1000 Inhaftierte sahen den Man In Black, der gleich mit dem „Folsom Prison Blues“ begann -und erkannten ihn als ihresgleichen, einen mit sich selbst und der Welt hadernden Mann, der nie aufgab. Die unsterblichen Zeilen „I shot a man in Reno/ Just to watch him die“ wurden wohl selten so gut verstanden.

Tracklist „Johnny Cash: Forever Words“

1. Forever/I Still Miss Someone – Kris Kristofferson and Willie Nelson
2. To June This Morning – Ruston Kelly and Kacey Musgraves
3. Gold All Over the Ground – Brad Paisley
4. You Never Knew My Mind – Chris Cornell
5. The Captain’s Daughter – Alison Krauss and Union Station
6. Jellico Coal Man – T. Bone Burnett
7. The Walking Wounded – Rosanne Cash
8. Them Double Blues – John Mellencamp
9. Body on Body – Jewel
10. I’ll Still Love You – Elvis Costello
11. June’s Sundown – Carlene Carter
12. He Bore It All – Daily and Vincent
13. Chinky Pin Hill – I’m With Her
14. Goin’, Goin’, Gone – Robert Glasper featuring Ro James, and Anu Sun
15. What Would I Dreamer Do? – The Jayhawks
16. Spirit Rider – Jamey Johnson

Kooperation

Album-Trailer:

Silver Screen Collection Archive Photos

Die 50 besten Country-Alben aller Zeiten

Vielleicht begann die Geschichte der Country Music an einem Tag des Jahres 1927, als Jimmie Rodgers in Bristol/Virginia eine Plattenaufnahme machte und Maybelle Carter auch. Da ihre Lieder selbst Geschichten erzählen, Legenden, Parabeln und Moritaten, ist Country Music immer Mythos und Fama – und immer amerikanisches Leben. Aber natürlich reicht die Historie dieser amerikanischen Folklore weiter zurück, als es die Vereinigten Staaten von Amerika gibt, und sie reicht über die USA hin­aus, ist keine reine Form, schwer zu definieren und niemals orthodox: Country-Blues, Bluegrass, Hillbilly, Rockabilly, Country Rock, Country-Folk, das weite Feld der Americana – lauter Derivate, Subgenres und Verästelungen. In unserem…
Weiterlesen
Zur Startseite