Spezial-Abo

Chris Cornell: Tochter Toni covert Pearl Jam auf dem Lollapalooza


von

Gerade einmal 15 Jahre ist Toni Cornell alt, doch „Black“ von Pearl Jam singt sie wie eine der Großen. Für das Online-Event Lolla2020, die Online-Ausgabe des Lollapalooza-Festivals, coverte die Tochter von Chris Cornell den 1991 erschienenen Song. Den Auftritt widmete sie ihrem 2017 verstorbenen Vater.

Für Papa auf dem Lollapalooza

Der Soundgarden-Sänger verstarb vor drei Jahren in einem Hotelzimmer in Detroit, als die Band auf Tour war. Seine Bandkollegen erfuhren von dem Tod ihres Frontmannes durch Facebook, bevor ihnen die Nachricht persönlich überbracht werden konnte.

Nun also widmete seine hinterbliebene zweite Tochter ihrem Vater einen Song. Nachdem die Veranstalter des Lollapalooza-Festivals im Juni bekannt gaben, dass das Event aufgrund des Coronavirus dieses Jahr nicht stattfinden kann, wurde nach einer Möglichkeit gesucht, den Festival-Besuchern doch noch ein Erlebnis zu bieten.

Vom 30. Juli bis 02. August hätte das Festival in Amerika eigentlich stattfinden sollen, und so entschlossen sich die Organisatoren kurzerhand dazu, die Veranstaltung einfach online stattfinden zulassen. In den vier Tagen, in denen das Lollapalooza veranstaltet worden wäre, wird nun das Online-Festival Lolla2020 gefeiert. Täglich ab 17 Uhr Ortszeit, was null Uhr deutscher Zeit entspricht, können Festival-Freunde im Livestream feiern.

Archivaufnahmen von Auftritten aus den vergangenen Jahren und neue Auftritte werden gleichermaßen gezeigt. Zu einem der neuen Auftritte zählte der von Toni Cornell. Insgesamt 150 Auftritte werden in den vier Tagen gezeigt.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


13.000er-Konzert in Düsseldorf: So begründet Sarah Connor die Teilnahme

Das für den 4. September 2020 geplante Konzert in der Düsseldorfer Merkur-Spiel-Arena sorgt weiterhin für Diskussionen. Während die einen glücklich darüber sind, dass es wieder Live-Shows gibt, sehen andere erhebliche gesundheitliche Risiken bei einer Großveranstaltung mit 13.000 Besuchern während der immer noch grassierenden Covid-19-Pandemie. Nun meldete sich mit Sarah Connor eine der an diesem Event teilnehmenden Künstlerinnen zu Wort – und versucht Kritiker zu beschwichtigen. Sarah Connor: „Ich höre euch“ „Ich höre Euch. Und ich verstehe alle Bedenken und Einwände zu dem ersten grossen geplanten Konzert in der ‚neuen Zeit'”, schreibt die Musikerin in einem Instagram-Posting – und fährt fort:…
Weiterlesen
Zur Startseite