Spezial-Abo

Chris Cornell: Unveröffentlichte „Only These Words“-Version zum Geburtstag von Tochter Toni


von

Toni Cornell, die Tochter der 2017 verstorbenen Grunge-Ikone Chris Cornell, feierte m 18. September 2020 ihren 16. Geburtstag. Aus diesem Anlass erschien nun ein ganz besonderer Song aus dem Cornell-Nachlass: eine bislang unveröffentlichte Version des Stücks „Only These Words“.

Vicky Cornells Geschenk an ihre Tochter

Auf den offiziellen Social-Media-Kanälen des Musikers veröffentlichte Cornells Witwe Vicky Cornell ein Bild von Vater und Tochter – und schrieb: „Toni, dein Vater wäre so stolz auf die kluge, starke, schöne und selbstbewusste Frau, zu der du heranwächst. Du wirst so sehr geliebt, und du gibst so viel Liebe, frei und bedingungslos. Dein erster Satz war „Ich liebe dich“ an deinen kleinen Bruder, als du ihn zum ersten Mal getroffen hast. Wie dein Vater so perfekt sang und worum es immer geht – „Nur diese drei Worte, die sich wiederholen…ich liebe dich…“. Mach weiter so tolle Sachen, mein süßes Mädchen. Er ist immer bei dir! Und um dich mit allen zu feiern, teile ich Daddys Originalversion von ‚Only These Words‘. Alles Gute, Toni! Mama“

Originalversion auf „Higher Truth“

„Only These Words“ ist im Original auf Cornells 2015 erschienenem Album „Higher Truth“ zu hören. Der Song ist eine Mischung aus Märchenerzählung und Wiegenlied – und seinen beiden Töchtern Toni und Lillian Jean gewidmet. „In a castle / Down a long road / A little girl was born / To a king and / To a queen and / Her mother’s eyes welled up with tears of joy / Staring at the tiny face / Of a miracle she made / She would say I love you / She would say I love you“, heißt es in dem Song – das „I love you“ ist auch im weiteren Song eine wiederkehrende Zeile.

Dass Toni Cornell das musikalische Talent ihres Vaters geerbt hat, hatte sie bereits mehrfach gezeigt. Zuletzt spielte sie im Rahmen des Lollapalooza-Festivals eine Coverversion des Pearl-Jam-Songs „Black“, den sie ihrem Vater widmete. 2019 veröffentlichte sie ihre selbstgeschriebene Debütsingle „Far Away Places“, die Chris Cornell in seinem Homestudio produziert hatte.


AC/DC: zehn unbekannte Klassiker

Weiterlesen
Zur Startseite