Spezial-Abo

Cliff Richard verklagt Polizei und den Sender BBC


von

Cliff Richard habe laut Medienberichten vor, die Rundfunkgesellschaft BBC sowie die Polizei zu verklagen. Der britische Popstar fühlt sich in seiner Privatsphäre verletzt.

Richard verlange umgerechnet rund 1,2 Millionen Euro Entschädigung, weil die öffentlich durchgeführten Ermittlungen wegen Missbrauchsverdachts sein Ansehen geschädigt haben sollen.

2014 war eine Razzia im Haus des heute 75-jährigen Künstlers durchgeführt worden. BBC hatte diese live übertragen. Die Polizei von South Yorkshire hatte Cliff Richard vorgeworfen, für vier Missbrauchsfälle zwischen 1958 und 1983 verantwortlich zu sein.

Vor wenigen Wochen waren die Ermittlungen gegen ihn eingestellt worden. Die Polizei entschuldigte sich im Zuge dessen „von ganzem Herzen“ dafür, den Fall derart publik gemacht zu haben.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Rapper Haftbefehl hat sich offenbar selbst ins Bein geschossen

Der HipHop-Künstler Haftbefehl befindet sich derzeit wegen einer Schussverletzung im Klinikum Darmstadt. Das meldet die „Hessenschau“. Der gebürtige Offenbacher, der mit bürgerlichem Namen Aykut Anhan heißt, soll sich am Donnerstag (16. Juli) aus Versehen in den Unterschenkel geschossen haben, heißt es in dem Bericht. Es handelt sich nach ersten Angaben um eine schwere Verletzung, die sich der 34-Jährige im Frankfurter Bahnhofsviertel zugezogen haben soll. Die „Hessenschau“ berichtet in diesem Zusammenhang von einer Aktion, die offenbar unter Drogen- und Alkoholeinfluss geschah. Haftbefehl wehrte sich gegen Polizei-Untersuchung Bislang ist unklar, warum sich Haftbefehl erst im einige Kilometer entfernten Darmstadt in eine Klinik…
Weiterlesen
Zur Startseite