Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Clockwork Kubrick: Berlin zeigt große Retrospektive aller Filme von Stanley Kubrick

Kommentieren
0
E-Mail

Clockwork Kubrick: Berlin zeigt große Retrospektive aller Filme von Stanley Kubrick

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> In der Galerie: Stanley Kubrick – Eine Filmographie

Sex, Gewalt und Krieg, menschliche Eitelkeit und Dummheit waren die zentralen Themen in eigentlich allen Filmen von Meisterregisseur Stanley Kubrick. Viele Cineasten verehren den 1999 verstorbenen Amerikaner als einen der größten Filmemacher aller Zeiten – auch weil seine Werke als Kunst verstanden werden können, die frei von gesellschaftlichen Konventionen existierten. Diese kompromisslose Unabhängigkeit fand eine große Fangemeinde, aber auch extrem ablehnende Reaktionen.

Das Kino “Babylon” in Berlin widmet Stanley Kubrick nun eine große Retrospektive, in der noch einmal all seine Filme zu sehen sind – viele davon zum ersten Mal in restaurierter Form und mit einer 4K-Auflösung. Dabei werden von “Der Tiger von New York” (“Killer’s Kiss”) bis “Eyes Wide Shut” alle Filme seiner Regiekarriere gezeigt, nur das Frühwerk “Fear And Desire” (ein Titel, der für die großen Themen Kubricks wie die Faust aufs Auge passt) bleibt ausgespart.

>>> Halloween-Special: “The Simpsons” verneigen sich vor Stanley Kubrick

Jan Harlan, der Schwager des Regisseurs und langjähriger Begleiter in der Rolle des ausführenden Produzenten, führte die Filmreihe am 16. Januar mit einem Vortrag ein und wies darauf hin, dass es Kubrick ein Anliegen war, “Fear Or Desire” nicht der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, zu misslungen empfand er seinen ersten längeren Spielfilm.

Dafür ist die Dokumentation “Day Of The Fight” (1951) zum ersten Mal in restaurierter Fassung zu sehen. Der 16-minütige Kurzfilm zeigt einen Tag aus dem Leben des irischen Boxers Bobby James und ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie Kubrick sich seiner Erfahrung als Fotograf bediente, um die Ereignisse im Ring zu inszenieren. Höchstwahrscheinlich konnte er damit auch Martin Scorsese für seinen Boxerfilm “Raging Bull” inspirieren.

>>> Stanley Kubricks Vermächtnis: ‘Eyes Wide Shut’

Filme wie “Dr. Strangelove oder: Wie ich lernte die Bombe zu lieben” (1964), “2001 – Odyssee im Weltraum” (1968), “Uhrwerk Orange” (1971), “Barry Lyndon” (1975) oder “Shining” (1980) waren nicht nur außergewöhnliche und unvergessliche Leinwanderfahrungen, sondern definierten die Genres, deren Spielregeln sie sich scheinbar leichthändig bedienten, entscheidend mit.

Der perfektionistische Regisseur drehte in seiner Laufbahn nur wenige Filme – zuletzt in immer größeren Abständen. Doch wie schon Jack Nicholson in der spannenden Film-Biographie “Stanley Kubrick – A Life In Pictures” (2001) bemerkte: “Einer seiner Filme ist so viel wert wie fünf andere.”

Wer sich noch einmal auf die faszinierend vielschichtigen “Trips” einlassen will, mit denen Stanley Kubrick das Weltkino entscheidend prägte, der hat noch bis zum 27. Januar die Möglichkeit dazu. Tickets sind auch online erhältlich.

Di, 20.01.2015

17:00 A Clockwork Orange

17:15 2001: A Space Odyssey

19:30 Spartacus    

20:00 The Killing (Die Rechnung ging nicht auf

21:45 Paths of Glory (Wege zum Ruhm)

Mi, 21.01.2015

17:45 Paths of Glory (Wege zum Ruhm

18:30 Killer’s Kiss (Der Tiger von New York

           + Vorfilm: Day of the Fight

19:30 Eyes Wide

20:00 Spartacus   

22:30 The Shining

Do, 22.01.2015

17:15 Lolita  

20:00 Paths of Glory (Wege zum Ruhm

21:45 Killer’s Kiss (Der Tiger von New York) 

          + Vorfilm: Day of the Fight    

Fr, 23.01.2015

17:30 Full Metal

17:45  Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb   

19:30 2001: A Space Odyssey

19:45 Eyes Wide Shut   

22:15 The Shining

22:45 The Killing (Die Rechnung ging nicht auf

Sa, 24.01.2015

17:15 Full Metal

17:30 The Shining            

19:30 Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb     

19:45 2001: A Space Odyssey

21:30 A Clockwork

22:30 Barry Lyndon

So, 25.01.2015

18:00 Paths of Glory (Wege zum Ruhm)

18:30 Barry Lyndon   

20:00 Lolita

Mo, 26.01.2015

17:45 The Killing (Die Rechnung ging nicht auf)   

19:30 Eyes Wide Shut  

Di, 27.01.2015

19:30 Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb    

21:30 A Clockwork Orange

22:00 Spartacus 

Kino Babylon – Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Stanley Kubrick (1928 - 1999) - am Set von '2001: Odyssee im Weltraum'
    Stanley Kubrick – Filmographie

    Kaum ein anderer Künstler hat sein Medium wohl so sehr geprägt wie Stanley Kubrick (1928-1999) das Kino. Hier sind seine Filme - von der Kurz-Doku "Day Of The Fight" (1951) bis "Eyes Wide Shut" (1999).

Kommentar schreiben