Danger Mouse & Sparklehorse: „Dark Night Of The Soul“ erscheint nun offiziell


von

Was für ein Album! „Dark Night Of The Soul“ war sicherlich für viele eines der Highlights 2009, durfte aber, wenn man ganz penibel war, in releasebezogenen Best-of-Listen gar nicht auftauchen. Denn der Tonträger an sich ist nie offiziell veröffentlicht worden. Dabei leckte man sich schon die Finger und spitzte die Ohren, als man hörte, was Danger Mouse da mit wem vorhatte. Zunächst einmal holte er für das Projekt Mark Linkous alias Sparklehorse an Bord – allein das schon eine Konstellation, die Großes versprach. Dann hieß es auch noch, dass der Regisseur und Künstler David Lynch für das Artwork des Albums verantwortlich sei – das in Form eines Fotobandes entsprechend üppig ausfallen sollte.

Und dann waren da noch jene Künstler, die als Gastvokalisten an Bord waren. Als da wären: Wayne Coyne von den Flaming Lips, Julian Casablancas von den Strokes (bei „Little Girl“, siehe Stream), Nina Persson von den Cardigans, der inzwischen leider verstorbene Vic Chesnutt, Jason Lytle von Grandaddy, Gruff Rhys von den Superfurry Animals und Iggy Pop. Ein erfreulicher Nebeneffekt: James Mercer von den Shins musizierte ebenfalls mit – ein Studiotermin, bei dem Danger Mouse und Mercer schließlich entschieden, gemeinsam weiter zu musizieren. Was sie bekanntlich nun als Broken Bells tun.

Tja, und dann das: die EMI machte und/oder sah Lizenzschwierigkeiten, man zerstritt sich – und das wäre es dann gewesen. Wenn nicht Danger Mouse wieder mal gezeigt hätte, dass er sich aus solchen Dingen nicht viel macht. So wurde auf einer eigenen Website der Fotoband zum Bestellen angeboten. Anstelle des Albums gab es einen Rohling dazu, mit dem Hinweis: „For legal reasons, enclosed CD-R contains no music. Use it as you will.“ Ein Wink mit dem Zaunpfahl, denn die Songs gab es wundersamerweise auf einmal auf diversen Blogs zu finden. Als hätte da jemand nachgeholfen… Das Thema wurde natürlich auch ausführlich in unserem Forum diskutiert.

Mit dann bald einjähriger Verspätung wird „Dark Night Of The Soul“ nun im Juli legal via EMI veröffentlich werden. Die offizielle Website auf einer eigenen Website der Fotoband zum Bestellen angeboten. Anstelle des Albums gab es einen Rohling dazu, mit dem Hinweis: „For legal reasons, enclosed CD-R contains no music. Use it as you will.“ Ein Wink mit dem Zaunpfahl, denn die Songs gab es wundersamerweise auf einmal auf diversen Blogs zu finden. Als hätte da jemand nachgeholfen… Das Thema wurde natürlich auch ausführlich in unserem Forum diskutiert.

Mit dann bald einjähriger Verspätung wird „Dark Night Of The Soul“ nun im Juli legal via EMI veröffentlich werden. Die offizielle Website www.dnots.com spricht vom 12. Juli im UK und dem 13. Juli in den Staaten. Was dann hierzulande vermutlich auf eine Release am 09. oder 16. Juli herausläuft. Vermutlich letzteres. Das Album ist selbstverständlich dem leider verstorbenen Mark Linkous und Vic Chesnutt gewidmet.

Die EMI ist erfreut über diese Entwicklung: „Wir können bestätigen, dass die EMI wieder mit Brian Burton AKA Danger Mouse zusammenarbeitet – und darüber sehr erfreut ist. Danger Mouse äußerte sich in einem Statement so: „Ich habe Mark im Januar versprochen, die Sache mit der EMI zu erklären. Er war sehr glücklich darüber, dass das Album dieses Jahr offiziell erscheinen wird.“ Zum Tode Linkous’s sagte er: „Mark hat vielen Leuten sehr viel bedeutet. Es ist eine Ehre für mich, dass ich mit ihm Musik machen durfte bin und dass ich somit auch ein Teil dessen bin, was er uns hinterlassen hat.“

Wir sind gespannt auf den offiziellen Release. Vor allem auf die Albenverkäufe. Es wäre ein schönes Zeichen, wenn diese wunderbare Platte trotz dieser Vorgeschichte ein Verkaufsknaller wird.

Die Tracklist von „Dark Night Of The Soul“:
01. Revenge (feat. Wayne Coyne)
02. Just War (feat. Gruff Rhys)
03. Jaykub (feat. Jason Lytle)
04. Little Girl (feat. Julian Casablancas)
05. Angel’s Harp (feat. Black Francis)
06. Pain (feat. Iggy Pop)
07. Star Eyes (I Can Catch It) (feat. James Mercer)
08. Everytime I’m With You (feat. Jason Lytle)
09. Insane Lullaby (feat. James Mercer)
10. Daddy’s God (feat. Nina Persson)
11. The Man Who Played God (feat. Nina Persson)
12. Grain Augury (feat. Vic Chesnutt)
13. Dark Night Of The Soul (feat. Vic Chesnutt)