Highlight: Coldplay: Alles zum neuen Album – 2020 kommt noch eine neue Platte!

David Bowie: neue Single „Where Are We Now“ im Stream + Tracklist des Albums „The Next Day“

Heute, an seinem 66. Geburtstag, veröffentlicht David Bowie mit „Where Are We Now“ seine erste neue Single seit zehn Jahren. Und: Am 11. März wird das neue Album „The Next Day“ erscheinen – sein erstes Studioalbum seit „Reality“ von 2003.

Das gab Bowie auf seiner Homepage bekannt. Die Neuigkeit leitet er dort mit den Worten „Secrets secrets never seen“ ein – einer Zeile aus seinem 1977er-Song „The Secret Life of Arabia“.

Produziert wurden die 14 neuen Stücke von „The Next Day“ in New York und von Tony Visconti, mit dem Bowie unter anderem auf „Young Americans“ und „Scary Monsters (and Super Creeps)“ zusammen arbeitete.

Den Song „Where Are We Now“ gibt es bei iTunes zum Download.

„The Next Day“-Tracklist:

Standard Version:

01. The Next Day 3:51
02. Dirty Boys 2:58
03. The Stars (Are Out Tonight) 3:56
04. Love Is Lost 3:57
05. Where Are We Now? 4:08
06. Valentine’s Day 3:01
07. If You Can See Me 3:16
08. I’d Rather Be High 3:53
09. Boss Of Me 4:09
10. Dancing Out In Space 3:24
11. How Does The Grass Grow 4:33
12. (You Will) Set The World On Fire 3:30
13. You Feel So Lonely You Could Die 4:41
14. Heat 4:25

Bonus Tracks:

15. So She 2:31
16. I’ll Take You There 2:44
17. Plan 2:34

Zeitdauer (ungefähr): 53:14  

Das Video zu „Where Are We Now“ zeigt Aufnamen aus Berlin, der Stadt, in der Bowie mit Unterbrechungen zwischen 1976 und 1979 lebte: die Mauer, Schöneberg, der Potsdamer Platz, das KadeWe, sogar der „Dschungel“-Club – alles auch von Bowie namentlich besungen.

Bowie selbst, der sich seit seiner Herzoperation 2004 mehr und mehr aus der Öffentlichkeit zurück gezogen hatte, ist auch in dem Clip zu sehen.


Schon
Tickets?

David Bowie: Robert Fripp streitet mit Nachlass um „Heroes“ und „Scary Monsters“

King Crimsons Robert Fripp ist auf so einigen Songs von Bowie zu hören. Am bekanntesten ist sicher sein Gitarrenriff 1977 auf  „Heroes“ – die Melodie betrachten viele als fundamental für die Popularität des Stücks. Außerdem wirkte Fripp beim 1980er-Album „Scary Monsters (and Super Creeps)“ mit. Nun ist es zum Streit zwischen ihm und dem „Bowie Estate“, der Nachlassverwaltung David Bowies, gekommen. Fripp sagt, dass seine Arbeit ihm nicht angerechnet worden ist. Konkret geht es darum, dass der Musiker auf den Alben nicht als „Featured Player“, also überhaupt als Musiker gelistet sei. Die britische Lizensierungsgesellschaft PPL (Phonographic Performance Limited) erkennt den Status Fripps,…
Weiterlesen
Zur Startseite