Spezial-Abo

David Crosby erklärt Van-Halen-Schmäh: „Wusste nicht, dass er tot ist“


von

Es begann alles mit einem Wort: Am Anfang stand einfach nur „Meh“. Das war die Antwort, die David Crosby auf die Frage gab, was er von Eddie Van Halen und dessen Musik halte. Wie zu erwarten, bescherten diese drei Buchstaben dem Gitarristen einen gewaltigen Shitstorm. Und Crosby machte es nicht gerade besser, indem er immer weiter ausholte und seine Abneigung ausführlich begründete.

Nun zieht Crosby seine Aussagen zurück. Seine Entschuldigung erscheint im ersten Moment jedoch auch etwas skurril. So behauptet Crosby, er habe einfach nicht auf dem Schirm gehabt, dass Eddie Van Halen kürzlich verstorben ist.

Die „peinliche Wahrheit“: Crosby erklärt Tweets mit Vergesslichkeit

„Ja, ihr Van-Halen-Fans, ich habe einfach eine Antwort rausgehauen, die nicht cool war“, bekennt Crosby am Mittwoch (14. Oktober) in einem Tweet. „Die noch peinlichere Wahrheit ist, dass ich mich nicht einmal daran erinnerte, dass er gerade gestorben war“, erklärt er anschließend. „Sonst hätte ich meinen Mund gehalten. Ich mache Fehler. Nichts für ungut.“

In seinen vorangegangenen Kommentaren hatte der Singer-Songwriter unter anderem geäußert, dass Eddie Van Halen nicht viel in ihm auslöse und dass er die Musik des Gitarristen als „nicht so wichtig“ erachte. Zudem stellte er die (gewagte) These auf, dass niemand außer Jimi Hendrix die „Gitarren-Welt“ verändert habe. Eddie Van Halens musikalische Fähigkeiten könnten sich damit nicht messen.

Die herablassenden Äußerungen zogen den Zorn mehrerer namhafter Musiker auf sich, darunter Dee Snider von Twisted Sister und Tracii Guns von LA Guns. „Ich habe [David Crosby] UND seinen Schnurrbart immer gehasst“, schrieb Snider als Antwort auf Crosbys erste Kommentare.

Eddie Van Halen starb am 6. Oktober nach langem Kampf mit Kehlkopfkrebs. Mehrere von Van Halens Zeitgenossen, darunter Tony Iommi, Sammy Hagar und Ozzy Osbourne, sprachen ihm ihre Anerkennung aus.


ROLLING STONE im September 2020 – Titelthema: Jimi Hendrix

Inhalte der September-Ausgabe Jimi Hendrix: Die letzte Reise Vor 50 Jahren sollte Jimi Hendrix durch Deutschland touren. Es blieb bei zwei Festivalauftritten, in Berlin und auf Fehmarn. Es sollten seine letzten sein. Am 17. September 1970 starb der legendäre Gitarrist. Wir erzählen, was er bei der Kommune 1 und dem deutschen Woodstock-Desaster an der Ostsee erlebte Von Frank Schäfer Hong Chau: Tougher als der Rest Ihre Eltern kamen als Boat-People in die USA und lange wurde sie nur in läppischen Rollen besetzt. Aber Selbstmitleid kennt sie nicht. Heute ist Hong Chau eine der besten Schauspielerinnen ihrer Generation Von Maria Fontoura…
Weiterlesen
Zur Startseite