Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: 20. April 1992: Queen und das spektakuläre Tribute-Konzert für Freddie Mercury und „Aids Awareness“

Liste

Die 25 besten Songs von Elton John

Zusammen mit seinem langjährigen Texter und Freund Bernie Taupin hat Elton John eine Menge unvergesslicher Songs geschrieben. Daraus die 25 Besten auszuwählen, scheint fast nicht möglich. Die Redaktion des ROLLING STONE hat es riskiert und ihre persönliche Elton-John-Playlist aufgestellt. Mit dabei sind die größten Hits, unverwüstlichen Klassiker und schönsten Perlen aus der Diskographie des „Rocket Man“.

25. „Little Jeannie“ von „ 21 At 33“ (1980)

Nach dem missglückten Disco-Experiment „Victim Of Love“ (1979) musste ein adäquater Hit her, um den guten Ruf der Marke Elton John zu restaurieren. Die Zusammenarbeit mit Bernie Taupin befand sich immer noch im Sabbatical, also wurde wieder Gary Osborne engagiert, der auch schon Liedtexte für „A Single Man“ (1978) geschrieben hatte. „Little Jeannie“ hielt sich mit charmantem Fender-Rhodes-­Piano an die Formel von „Daniel“ (1973) und wurde die fünfte Nummer 1 für John in den USA – zudem sein größter Hit dort seit „Don’t Go Breaking My Heart“ mit Kiki Dee. Die erfolgreiche Rückkehr wurde am 13. September 1980 mit einem kostenlosen Konzert im New Yorker Central Park gefeiert, es kam fast eine halbe Million Menschen. Zur ­Zugabe erschien Elton im Donald-Duck-Kostüm. Ina Simone Mautz

24. „Tower Of Babel“ von „Captain Fantastic …“ (1975)

„Captain Fantastic And The Brown Dirt Cowboy“ hatten John und Taupin als Konzeptalbum angelegt, um die Zeit zwischen 1967 bis 1970 zu rekapitulieren, eine für das Songschreiber-Duo schwierige, weil erfolglose Phase, in der sie die Londoner Musikszene vor allem als Zaungäste beobachteten und auf den großen Durchbruch hofften. „Tower Of Babel“ zeichnet die Swinging Sixties als düsteres Sittengemälde, Taupin entwirft Bilder einer dekadenten, vollkommen enthemmten Partykultur: „Sodom meet Gomorrah, Cain meet Abel/ Have a ball, y’all/ See the letches crawl/ With the call girls under the table.“ John macht daraus einen Abgesang, eine melancholische, gleichsam wütende Glam-Pop-­Ballade über Drogenmissbrauch, sexuelle Ausschweifungen und eine Generation, die sich dem Hedonismus hingibt. Max Gösche



Mick Jagger hinter Rihanna: Das sind die reichsten britischen Musiker

Die „Sunday Times“ hat ihre alljährliche Liste zu den reichsten britischen Musikern und Musikerinnen der Welt veröffentlicht. Angeführt wird die Liste von Musical-Mogul Andrew Lloyd Webber und Ex-Beatle Paul McCartney mit einem geschätzten Vermögen von 800 Millionen Pfund, was rund 900 Millionen Euro entspricht. Auf dem zweiten Platz der Rangliste kam Popstar Rihanna mit 468 Millionen Pfund, danach Elton John mit 360 Millionen Pfund. Den vierten Platz beanspruchte Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger mit 285 Millionen Pfund für sich. Dieser wurde wiederum dicht gefolgt von seinem Bandkollegen Keith Richards mit 270 Millionen Pfund auf dem fünften Platz. Zu beachten ist, dass es sich bei den präsentierten…
Weiterlesen
Zur Startseite