Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday

Diese 5 Fakten wollten Sie schon immer über Die Fantastischen Vier wissen

Bevor Die Fantastischen Vier am 7. Juli 1989 zum ersten Mal auf einem Stapel Europaletten standen und ihre Tracks zum Besten gaben, rumorten sie bereits als Terminal Team im Stuttgarter Untergrund. 2019 feiern die Pioniere des deutschen Hip-Hop ihr 30. Jubiläum. Folgende 5 Fakten sollten Sie wissen.

1. Die da!?!

Als Smudo, Hausmarke, Thomas D und And.Ypsilon noch als junge Hüpfer durch Stuttgart hopsten, war der heute so allgegenwärtige Deutschrap noch nicht so wirklich vorhanden. Zwar gab es die ein oder andere Formation, die sich dem deutschen Sprechgesang widmeten – Die Fantastischen Vier waren nicht die Ersten – doch es brauchte die vier Jungs aus Baden-Württemberg, um mit deutschem Rap ordentlich Staub aufzuwirbeln.

Der 1992 veröffentlichte Track „Die Da!?!“ war nicht nur die erste Gelegenheit, zu der es Deutschrap in die Charts schaffte, auch war „Die Da!?!“ wegweisend und ebnend für alle Formationen, die sich den deutschsprachigen Texten hingeben und nach den Fantastischen Vier kommen sollten.

Die fantastischen Vier – 4 Gewinnt jetzt bei Amazon.de bestellen

2. Die Kinderschuhe der Europaletten-Revolution

Das Universum der Europalette umfasst: Eigenhändig gezimmerte Palettenbetten, ganze Einrichtungen in hippen Cafés, maßgeschneiderte Bänke für den Zwei-Quadratmeter-Balkon. Funktionaler, anpassungsfähiger geht es wohl nur schwer. Auch die Fanta 4 zogen im Laufe ihrer Karriere Nutzen aus den zusammengenagelten Holzbrettern. Tatsächlich schusterte eine gute Seele einige Europaletten zusammen, damit Smudo & Co. ihren ersten Auftritt liefern konnten. Und diese selbstgebaute Bühne befand sich dazu in einem einstigen Kindergarten.

Hoffentlich hat Smudo auch die Palettenbühne abgeknipst.
Hoffentlich hat Smudo auch die Palettenbühne abgeknipst.

3. Track 14

Nicht in den Charts vorhanden will nicht heißen, nonexistent. Zwar war deutscher Hip-Hop noch nicht popularisiert, aber die zugehörige Szene existierte durchaus. Aus Scratchen wurde dann Kratzen, aus Rap wurde Sprechgesang. Und dann kam der erste deutsche Hip-Hop-Sampler mit dem Namen „Krauts with Attitude“. Man sagt der Compilation nach, dass sie die Hip-Hop-Szene zu Beginn der 90er-Jahre charakterisiert und die damals vorhandenen Gruppen, die damalige Hip-Hop-Welt ziemlich repräsentativ widerspiegelt.

Friedemann Vogel Getty Images


Die besten Konzeptalben aller Zeiten: The Who - „Quadrophenia“

Der alles überwältigende Song kommt am Schluss. Regen prasselt, als die ersten Klavierakkorde zu „Love, Reign O’er Me“ einsetzen, dieser Sehnsuchtshymne adoleszenter Jugendlicher, zu der im Jahre später gedrehten Kinofilm (mit Sting!) der Held, ein Mod namens Jimmy, von der Klippe ins Open End springt und sein Scooter zerschellt, während er auf dem Doppelalbum mit einem Bötchen aufs Meer hinausrudert, was natürlich ein bisschen weniger offensichtlich ist. Für „Quadrophenia“ sprechen vor allem drei Argumente: Die Mod-Kultur, die schönste Jugendkultur aller Zeiten; ihre Musik (Northern Soul) war so hitzig wie ihre Tänze elegant und ihr Styling (Parkas, Ponys, enge Anzüge, Mädchen…
Weiterlesen
Zur Startseite