aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: Alles, was man über den „König der Löwen“-Soundtrack wissen muss

„Rocket Man“: Donald Trump schenkte Kim Jong Un CD von Elton John

Donald Trump unternimmt wirklich alles, was in seiner Macht steht, um die Eiszeit zwischen Nordkorea und den USA zu beenden.

Eigentlich sollte es ja vor allem darum gehen, dass Nordkoreas Diktator Kim Jong Un mit sofortiger Wirkung sein Atomwaffenprogramm einstellt. Dafür trafen sich die beiden Staatschefs vor wenigen Wochen in Singapur, um über weitere strategische Schritte zu beraten. Trump garantierte dem asiatischen Land Sicherheit und versprach, in Zukunft auf weitere Militärübungen mit Südkorea zu verzichten. Kim Jong Un versprach im Gegenzug, ab sofort auf Nuklearwaffentests zu verzichten und auch keine weiteren Bomben mehr zu bauen.

Obskure gegenseitige Lobeshymnen

Ein konkreter Plan zur Denuklearisierung wurde dabei allerdings nicht ins Auge gefasst. Vielmehr ging es eigentlich nur um symbolträchtiges Händeschütteln und – das ist allerdings ein wenig erschreckend – merkwürdige gegenseitige Lob- und Liebesbekundungen. Neuste Variante: Donald Trump gab seinem Außenminister Mike Pompeo für ein weiteres Treffen der amerikanischen und nordkoreanischen Delegation in Nordkorea eine CD mit, auf die er Elton Johns „Rocket Man“ gebrannt hatte.

Laut „Consequence Of Sound“ soll das Lied während des Mittagessens von Trump und Kim Jong Un in Singapur diskutiert worden sein. Der US-Präsident hatte Kim mehrfach in seinen Tweets wegen der nordkoreanischen Atombombentests spöttisch als „Rocket Man“ bezeichnet. Trump fragte seinen Gegenüber, ob er den Song schon einmal gehört habe. Als er verneinte, soll Trump ihm zugesichert haben, dass er den Klassiker von Elton John bald zu hören bekommen werde. Wie eine Quelle bestätigte, soll Donald Trump auf die CD noch eine Nachricht geschrieben haben – inklusive Signatur.

Hat Donald Trump „Rocket Man“ überhaupt verstanden?

Neben der merkwürdigen Vorliebe Trumps für Elton John bleibt aber beunruhigend, dass der Amerikaner offenbar überhaupt keine Ahnung hat, worum es in dem Song geht. Mit Raketen oder Bomben hat das Lied nämlich überhaupt nichts zu tun. Vielmehr geht es um einen einsamen Astronauten im Weltall. In dem Song heißt es etwa: „Mars ain’t the kind of place to raise your kids/In fact it’s cold as hell/And there’s no one there to raise them if you did/And all this science I don’t understand/It’s just my job five days a week/A rocket man, a rocket man“. Aber vielleicht gibt der energische Milliardär auch nur einen kleinen Einblick in sein Innenleben.

Weiterlesen

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Green-Day-Sänger Billie Joe Armstrong: „Von Trump bekomme ich Durchfall“

Der Titel der neuen LP von Green Day, „Father of All Motherfuckers“, suggeriert natürlich, dass es hier um US-Präsident Donald Trump gehen könnte. Der aktuelle „American Idiot“, wenn man so will. Aber weit gefehlt. Frontmann Billie Joe Armstrong sagte zu Kerrang!, das Album wird zwar politisch, aber die neuen Songs verschwenden keine Zeit mit Amerikas aktuellem Präsidenten: „Ich meine, ich lasse mich nicht vom Präsidenten der Vereinigten Staaten inspirieren, nur weil er.. Da ist einfach gar nichts“, sagte Armstrong. „Von Trump bekomme ich Durchfall. Darüber möchte ich kein Lied schreiben!“ „Platte handelt von Menschen, die so verzweifelt sind wie ich“ Stattdessen finden die Songs über „Father of All…“ ihre Inspiration…
Weiterlesen
Zur Startseite