Doris Day: Alles, was man über „Que Sera, Sera“ wissen muss

>>>Doris Day im Alter von 97 Jahren gestorben 

„Que Sera, Sera“ (Auch: Whatever Will Be, Will Be) wurde 1956 von Ray Evans und Jay Livingston geschrieben und war gedacht als wichtiger Teil in Alfred Hitchcocks „Der Mann, der zuviel wußte“. Dort wurde er von Doris Day gesungen, die nach einer ersten Musikkarriere Furore in Hollywood machte. Warner Bros. nahm sie unter Vertrag und ließ sie Ende der 1940er bis Mitte der 1950er in zahlreichen Kassenschlagern neben anderen Hollywood-Stars wie Cary Grant, James Garner oder Rock Hudson spielen.

Schließlich selbst ein Star geworden, entschied sie eigenständig über ihre Filmstoffe und wählte Hitchcock aus – auch weil er ihr in seiner Neuverfilmung eines Stoffes, den er schon in den 1930ern bearbeitet hatte, eine prominente Gesangsrolle versprach. Und die sollte sich lohnen. Der von Doris Day gesungene Song „Que Sera, Sera“ wurde zum Mega-Hit (in Großbritannien kletterte das Stück bis auf Platz eins der Charts), verkaufte Millionen Einheiten und wurde 1957 mit dem Oscar für den besten Film-Song ausgezeichnet.

Kooperation
„Der Mann, der zuviel wußte“ auf Amazon.de kaufen

Von 1968 bis 1973 war das Lied dann die Erkennungsmelodie der „Doris Day Show“, die im US-Fernsehen lief und bereits den schrittweisen Rückzug der Schauspielerin und Sängerin aus der Öffentlichkeit vorbereitete. Day sang ihren berühmtesten Song auch in Filmen wie „Spion in Spitzenhöschen“ und „Meisterschaft im Seitensprung“.

Worum geht es in „Que Sera, Sera“?

Im Grunde ist es ein Generationendialog, der niemals verendet. Ein Kind fragt seine Mutter, wie denn für sie die Zukunft aussehen könnte und erhält die simple wie zutreffende Antwort: Was sein wird, das wird so sein (auf Spanisch). Auch das Mädchen erwachsen geworden ist, fragt sie weiter, dann ihren Mann. Schließlich stellt auch ihr eigener Nachwuchs Fragen nach der Zukunft.

Weiterlesen

Weitere Highlights


Nachruf auf Doris Day: Die eiserne Verführerin

Es war die längste Karriere im amerikanischen Entertainment, und sie wäre noch viel länger gewesen, wenn Doris Mary Ann Kappelhoff nicht Mitte der 70er-Jahre beschlossen hätte, nicht mehr Doris Day zu sein, obwohl sie immer noch wie Doris Day aussah. 1939 hatte sie als Sängerin im Radio und in Nachtclubs begonnen, und 2011 erschien ihr letztes Album: "My Heart". Unter dem Namen Doris Day. Als Tochter deutschstämmiger Eltern - der Vater war Musiklehrer - wurde Doris Kappelhoff 1922 in Cincinnati geboren. Ein Nachtklub-Entrepreneur gab ihr den schlichten, nicht deutsch klingenden Namen (nach dem Song "Day By Day") Sie war einer…
Weiterlesen
Zur Startseite