Highlight: Diese Filme von Ingmar Bergman muss man gesehen haben

Das sind die besten Filme des Jahrzehnts – „Mad Max: Fury Road“ auf Platz 1

In wenigen Monaten wird das Netz nur so vor Listen übersprudeln, welche die besten Platten, Bücher, Apps, YouTube-Videos des letzten Jahrzehnts verbreiten. Natürlich wird es auch Listen geben, die von den besten Filmen der Jahre 2010-2019 künden.

Eine erste Top-Liste wurde nun von „World Of The Reel“ verbreitet. Sie kündet von den besten Filmen der Dekade und versammelt dafür die Meinung von insgesamt 250 Kritikern Filmemachern, Produzenten und Filmwissenschaftlern.

„Mad Max: Fury Road“ auf Amazon.de kaufen

Die Auserwählten wurden aufgefordert, die fünf Kinofilme der letzten Jahre zu nennen, die sie für die einflussreichsten und besten hielten. Einziges Kriterium: Sie mussten zwischen Januar 2010 und April 2019 veröffentlicht worden sein.

Kooperation

Auch ein deutscher Film in der Top 20 der besten Filme des Jahrzehnts

An der Spitze der Liste findet sich nun George Millers bereits zum Kinostart gefeierter Blockbuster „Mad Max: Fury Road“ mit Tom Hardy und Charlize Theron in den Hauptrollen. Die Neubelebung der Actionreihe überzeugte damals Publikum, Kritiker und auch die Filmbranche. Insgesamt sechs Oscars sahnte der Film ab.

Auf Platz zwei folgt Terrence Malicks transzendentales Märchen über den Ursprung und die Verwerfung unserer Welt: „The Tree Of Life“. Bronze geht an den sensiblen Coming-of-Age-Film „Moonlight“ von Barry Jenkins. Paul Thomas Anderson konnte in der Kritikerliste gleich zwei Filme platzieren („The Master“ und „Der seidene Faden“). Mit „Get Out“ ist auch ein Horrorfilm dabei. Die anspruchsvolle Komödie „Toni Erdmann“ von Maren Ade ist der einzige deutsche Film in der Liste. „The Act Of Killing“ von Joshua Oppenheimer die einzige Dokumentation.

Szene aus „Toni Erdmann“
Szene aus „Toni Erdmann“

Während die durchaus ausgeglichene Auswahl für sich einnimmt, überrascht wohl viele die Nennung von David Lynchs Rückkehr nach „Twin Peaks“. Konsequent entschieden sich die Kritiker hier, eine 18-teilige Serie als Leinwandmeisterwerk zu küren, weil sie weniger den Regeln des Fernsehens folgt, sondern vielmehr echte Kinomagie versprüht. Vielleicht ahnten die Beteiligten der Umfrage aber auch, dass es Lynchs letzter großer Filmstreich gewesen sein könnte.

Szene aus „Twin Peaks: The Return“
Szene aus „Twin Peaks: The Return“

Die besten Filme des Jahrzehnts 2010-2019

  • 1. “Mad Max: Fury Road” (George Miller)
  • 2. “The Tree of Life” (Terrence Malick)
  • 3. “Moonlight” (Barry Jenkins)
  • 4. “Boyhood” (Richard Linklater)
  • 5. “The Social Network” (David Fincher)
  • 6. “The Master” (Paul Thomas Anderson)
  • 7. “Roma” (Alfonso Cuarón)
  • 8. “Phantom Thread” (Paul Thomas Anderson)
  • 9. “A Separation” (Asghar Farhadi)
  • 10. “Inside Llewyn Davis” (Joel Coen)
11. Inside Llewyn Davis (Ethan und Joel Coen)
Szene aus „Inside Llewyn Davis“
  • 10. “Get Out” (Jordan Peele)
  • 12. “Under the Skin” (Jonathan Glazer)
  • 12. “Carol” (Todd Haynes)
  • 14. “Margaret” (Kenneth Lonergan)
  • 14. “Toni Erdmann” (Maren Ade)
  • 16. “Uncle Boonmee” (Apichatpong Weerasethakul)
  • 17. “Twin Peaks: The Return” (David Lynch)
  • 18. “Her” (Spike Jonze)
Szene aus „Her“
  • 18. “Call Me By Your Name” (Luca Guadagnino)
  • 20. “The Act of Killing” (Joshua Oppenheimer)
  • 20. “Inception” (Christopher Nolan)
  • 20. “Holy Motors” (Leos Carax)

Komplizen Film/NFP picture alliance / dpa
Showtime
YouTube

Weitere Highlights


Twin Peaks: Top oder Flop? Diese Figuren sind die Gewinner, diese die Verlierer

Gefreut hatten wir uns über die Rückkehr aller alten Figuren in „Twin Peaks“ – und auf die neuen waren wir gespannt. Nicht alle Charaktere haben während der 18 Folgen von „The Return“ überzeugt, viele haben uns begeistert. Ein Überblick über diejenigen, die den größten Sprung nach vorne oder hinten gemacht haben. Die Verlierer 01. Gordon Cole (David Lynch) David Lynch hat seinen FBI-Direktor zur zweiten zentralen Figur neben Dale Cooper (Kyle McLachlan) erhoben. Eine Entwicklung, die im Kinofilm „Fire Walk With Me“ (1992) bereits angedeutet wurde. Es ist konsequent, dass der Regisseur als Schauspieler sich verpflichtet fühlt, Handlungsstränge zu verknüpfen,…
Weiterlesen
Zur Startseite