Spezial-Abo
Highlight: Die 100 größten Musiker aller Zeiten: The Beatles – Essay von Elvis Costello

Eine Zeitreise durch die Geschichte der Beatles: 50 Jahre das „Weiße Album“


50 Jahre sind vergangen seit der erstmaligen Veröffentlichungen des zehnten Albums der Beatles. Bekannt als „Weißes Album“, ursprünglich publik gemacht mit dem Titel „The Beatles“. Und das ganz ohne Cover-Bild. Bloß ihren Namen prägten die Beatles ein. Ein genialer Schachzug, ein drastischer Stilwechsel im Vergleich zu dem nur ein Jahr zuvor erschienenen, genauso legendären Album: Das Cover von „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ quillt ja bekanntlich über vor lauter Details und versteckter Botschaften.

Das Album, das diesen November Geburtstag feiert, wurde zu entsprechendem Anlass neu aufgearbeitet, groß aufgemacht und am 09. November als Reissue neu veröffentlicht. Deshalb gehört den Beatles die Titelstory der November-Ausgabe des ROLLING STONE. Außerdem hier eine fotografische Reise, die Beginn, Leben und Ende der legendären Band aus einer Hafenstadt im Vereinigten Königreich nachzeichnen soll.

The Beatles – White Album Ltd. 7 Disc Super Deluxe Edition jetzt bei Amazon.de bestellen

Die Beatles und die Silver Beetles

Die Beatles waren nicht von Anfang an die Beatles. Zunächst traten sie als Johnny and the Moondogs auf, später als The Silver Beetles. Und auf dem Foto stehen die vier Jungs, die heute als die Beatles bekannt sind, als The Silver Beatles auf der Bühne. Zu fünft. Denn Stu Sutcliff war von 1960 bis 1961 Teil der legendären Gruppe, stieg dann allerdings aus und starb nur ein Jahr nach seinem Austritt an einer Hirnblutung. Erst im August 1960 stand der Name, unter dem die vier Liverpooler Jungs weltberühmt wurden: The Beatles waren geboren – so richtig.

Kreischende Fans

Die Beatles hatten so einiges zu kämpfen mit ihren Fans. Privatsphäre war irgendwann ein Fremdwort, ein Luxusgut, das den Beatles nicht mehr zuteil werden sollte. Sie verkleideten sich, versuchten die Straße zu überqueren, ohne erkannt zu werden, während die Polizei mit Wasserwerfern gegen die wild gewordene Meute vorging. Oder es zumindest versuchte.

Karriere im Filmbusiness

Michael Ochs Archives Getty Images
Chris Morphet Redferns
Max Scheler - K & K Redferns


Von „Yesterday“ bis „Penny Lane“: Die zehn besten Song-Produktionen von George Martin

1. The Beatles: „Strawberry Fields Forever“ 45 über fünf Wochen verteilte Stunden dauerten die Aufnahmen dieses Tracks, der als akustischer Song begann und zum psychedelisch verstiegenen Meisterstück wuchs. Martin, der die Arrangements für Cello und Trompete schrieb, stückelte den Song aus zwei Aufnahmen zusammen, die ursprünglich in unterschiedlichen Tonarten und Tempi aufgenommen worden waren. https://www.youtube.com/watch?v=IsziB3cBGKI 2. The Beatles: „Penny Lane“ Eher ein McCartney/Martin-Song als ein Lennon/McCartney-Song, auch wenn John einige delikate Zeilen zu diesem genialisch arrangierten Stück Kindheitserinnerung beigetragen hat. https://www.youtube.com/watch?v=S-rB0pHI9fU 3. The Beatles: „Eleanor Rigby“ Martins Meisterstück als Arrangeur. Bernard Hermanns Stakkato-Score für Alfred Hitchcocks „Psycho“ soll die Streicherparts…
Weiterlesen
Zur Startseite