ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Song des Tages: „That’s All Right“ von Elvis Presley

Todesursache: Woran starb Elvis Presley?

Todesursache

Elvis Aaron Presley starb mit nur 42 Jahren am 16. August 1977. Zuerst wurde ein plötzlicher Herztod als Ursache angegeben. Die Familie gab darauf privat eine Obduktion in Auftrag, bei der der zuständige Gerichtsmediziner Elvis‘ hohen Blutdruck und eine Erkrankung der Herzkranzgefäße als ursächlich beschrieb.

Pathologen des Baptist Memorial Krankenhauses in Memphis waren mit diesen Befunden jedoch unzufrieden. Sie holten weitere Gutachten ein, die nahelegten, dass Elvis an einer Überdosis Medikamente gestorben sei. In den folgenden Jahren entbrannte ein Streit, dem sich auch Elvis‘ Hausarzt Dr. George Nichopoulos nicht entziehen konnte.

Elvis Presley

Das Gesundheitsamt des Staates Tennessee setzte 1994 den unabhängigen Pathologen Dr. Joseph Davies ein, um die Todesursache von Elvis Presley zweifelsfrei zu klären. Davies bestätigte die Ergebnisse der Erstuntersuchung und entkräftete damit den Verdacht der Überdosis. Heute gehen Experten davon aus, dass eine chronische Darmerkrankung mit Elvis‘ Herzproblemen in Verbindung stand, die ihm letztlich das Leben kosteten.

Anzeige

Ort

Elvis Presley starb in einem Badezimmer seines Anwesens Graceland in Memphis. Die Öffentlichkeit nahm große Anteilnahme, als er am 18. August 1977, nur zwei Tage nach seinem Tod, auf dem Forrest Hill Friedhof neben seiner Mutter beerdigt wurde. Unbekannte versuchten darauf, Elvis‘ Leichnam und den seiner Mutter aus ihren Gräbern zu entwenden. Die Angehörigen der Presley-Familie erhielten somit eine Sondergenehmigung zur Bestattung des Entertainers und seiner Mutter im Meditationsgarten von Graceland.

Elvis‘ Grab im Meditationsgarten von Graceland.

Wer fand Elvis Presley?

Ginger Alden war die ehemalige Verlobte von Elvis Presley und die letzte Frau an seiner Seite. Sie war es, die den „King“ am frühen Nachmittag des 16. August 1977 leblos vorfand. Elvis war mehr als doppelt so alt wie Alden, was ihrer Aussage nach jedoch nie ein Problem darstellte. Lange schwieg sie über die Zeit mit ihrem berühmten Verlobten. Erst 2014 veröffentlichte sie ein Buch, in dem sie ihre Sicht der Dinge schildert.

Elvis & Ginger von Ginger Alden jetzt auf Amazon.de bestellen

Was sind eine koronare Herzkrankheit, Polypragmasie und ein kongenitales Megakolon?

Die Hauptursache für Elvis‘ Tod, die koronare Herzkrankheit, wird im Regelfall von einer Arteriosklerose ausgelöst. Im Volksmund wird Letztere als Arterienverkalkung bezeichnet. Ablagerungen in den Arterien verhindern die Blutzufuhr und verursachen zunehmend die Sauerstoffversorgung der Herzmuskulatur. Zusammen mit ihren Begleiterscheinungen ist eine koronare Herzkrankheit die häufigste Todesursache in Industrieländern.

Polypragmasie ist die sinn- und konzeptlose Behandlung eines Patienten mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Medikamenten. Elvis versuchte unter anderem seine starke Schlaflosigkeit mit Pillen zu bekämpfen.

Elvis Presley litt an einer angeborenen Erkrankung seines Dickdarms. Bei einem sogenannten kongenitalen Megakolon fehlen Nervenzellen in einem Abschnitt des Dickdarms, sodass es zu einer Verengung dieses Abschnittes kommt.

Keystone Hulton Archive
AFP Contributor AFP/Getty Images
Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Die besten Sänger aller Zeiten: Elvis Presley – Essay von Robert Plant

Die besten Sänger aller Zeiten: Elvis Presley von Robert Plant Es gibt einen Unterschied zwischen denen, die nur singen, und denen, die mit ihrer Stimme an einen anderen, jenseitigen Ort gehen, die in sich eine Euphorie erzeugen. Man verwandelt sich. Ich habe das selbst erlebt. Und ich weiß, dass Elvis das auch konnte. Mein erster Elvis-Song war „Hound Dog“. Ich wusste damals noch nichts von Big Mama Thornton oder wo der ganze Swing herkam. Ich hörte nur diese Stimme, die ihren absolut eigenen Platz hatte. Die Stimme war souverän, verführerisch, gnadenlos. Sie glitt auf und ab, stürzte sich auf Noten…
Weiterlesen
Zur Startseite