Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Eurovision Song Contest“-Gewinner Måneskin: Kokain während der Live-Show?


von

Die Gewinner beim Eurovision Song Contest 2021 lauten Måneskin – die italienische Band konnte mit ihrem Song „Zitti E Buoni“ überzeugen. Doch nicht nur ihr Sieg beschäftigte Samstagnacht die sozialen Medien, auch eine Szene aus dem Green Room machte die Runde. In dem kurzen Clip ist zu sehen, wie Sänger Damiano für einen kurzen Moment den Kopf nach unten zum Tisch neigt. Sein Bandkollege neben ihm stupst ihn daraufhin leicht an. Für einige Twitter-User sah dies so aus, als habe der Musiker im Live-Fernsehen und vor Millionen von Zuschauern Kokain zu sich genommen – harte Anschuldigungen, die sich schnell verbreiteten.

 

Während einige den Clip direkt verurteilen, verteidigen andere den Künstler und analysieren das Bild genauer: Es seien zwei Fäuste zu sehen und er sei 30 Zentimeter vom Tisch entfernt gewesen.

In der anschließenden Pressekonferenz fragte ein Journalist direkt nach: Sänger Damiano dementierte umgehend und erklärte, dass lediglich Glasscherben auf dem Boden gelegen haben.

Auch in ihrer Instagram-Story nahm die Band nochmals kurz Stellung zu den Vorwürfen: Sie seien gegen Drogen, Kokain haben sie noch nie genommen und das könne man bei Bedarf auch durch einen Test nachweisen lassen.

Die Verantwortlichen des Eurovision Song Contest 2021 haben sich bislang nicht zu den Anschuldigungen geäußert. Daher ist unklar, ob sie das Thema weiter verfolgen.


Wurde Angelina Jolies ältester Sohn einer Familie abgekauft?

Seit Jahren hält sich hartnäckig das düstere Gerücht, dass Angelina Jolie ihren ältesten (adoptierten) Sohn Maddox in seinem Heimatland Kambodscha wahrscheinlich ohne es gewusst seiner Familie entrissen haben soll. Eine neue Dokumentation der Filmstudentin Elizabeth Jacobs mit dem Titel „The Stolen Children“ erhärtet jetzt diese Vorstellung, geht es doch in dem Film um Kinder in Kambodscha, die durch so genannte „Baby Finder“ von armen Familien getrennt bzw. regelrecht aufgekauft werden, um sie dann an reiche westliche Familien zu vermitteln. Ermittlungen gegen Adoptions-Agentur Die Problematik bekam öffentlichen Auftrieb, als eine Adoptionsvermittlerin 2004 verhaftet wurde. Aufgeflogen war sie, nachdem die Polizei herausbekam,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €