Spezial-Abo

Fußball-WM 2014: Niederlande verliert gegen Brasilien 5-7 (n.E.)

🔥Frauenfußball-WM 2019: Wer ist eigentlich Wanda?

Die ROLLING STONE-Redaktion nimmt die Fußball-WM in Brasilien unter die Lupe – und tippt den Ausgang verschiedener Spiele. Ralf Niemczyk gibt hier seine Einschätzung zum Spiel Niederlande gegen Brasilien ab.

Niederlande: Brasilien 5-7 (n.E.)

Für mich ist diese WM gelaufen. Selbst das Endspiel am Sonntag werde ich schauen wie Damentennis in Wimbledon. Emotionslos und leer. Eh lauter Bayern und paar Dortmunder. Die Freude auf den richtigen Fußball, der am 22. August mit Köln gegen den Chaos-HSV wieder beginnt, ist der einzige Trost in dieser ach so finsteren Zeit. Haha! Ich fühle mich wie ein Worldcup-Morrissey: Miserable now – wie vom Doppeldeckerbus überfahren.

Ich habe den an die Wohnzimmertür gepappten Spielplaner längst runter gerissen und entsorgt. Nachdem der grausame Rumpelkick von Sao Paulo das kosmische Traumfinale – wie anno 1974 – gegen die Holländer unmöglich gemacht hat, ist die Luft schwer raus. Wenn Deutschland die Dusel-Argentinier schlägt, haben das alle eh schon vorher gewusst: „Nach diiiiesem SIEBEN zu EINS; was solln da anners kommen alsn SIEG!“. Wenn Deutschland gegen die Maurermeister-Argentinier verliert, weil Messi doch ne Lücke im Hummels-Beton findet, sind vor allem die Brasilianer bedient, weil der arrogante Erzfeind ausgerechnet in Maracana gewinnt. Das Nationalstadion, dem der blöde FIFA-Umbau eh schon die Seele geklaut hat.

Beim elenden Match um die „Goldene Ananas“, wie der Leverkusener Slogan-King Rainer Calmund einst knowledge droppte, halte ich es mit NL-Bondscoach Louis van Gaal: „FIFA soll Spiel um Platz 3 abschaffen“. Die Mannschaft, so van Gaal, werde nach zwei Niederlagen hintereinander als totales Flaschenteam in die Heimat entlassen. Und selbst dem Sieger bleibt nicht viel mehr als die  bronzene Trostpflaster-Medaille: Am besten in die Spindtür im Hobbykeller hängen! Oder einschmelzen – und daraus einen dekorativen Humpen für Bölk- oder härteren Stoff gießen.

Ach, Brasilien. Es ist eh doof, dass du deine Randale gegen das FIFA-Gelddrucksystem zugunsten NATIONALER Begeisterung eingestellt hast. Jetzt bleibt Dir nichts mehr. Das Klischee von den SAMBAKICKERN ist für die nächsten 500 Jahre passé – und selbst das härtere europäische Spiel nimmt Dir nach der Abwehrleistung gegen die Power-Jogis keine Oma mehr ab. Und der Holländer. „Totaal Voetbal“ ist abgebrannt. Der gute Johan Cruiyff würde sich im Grabe herumdrehen, wenn er denn schon verstorben wäre. Er lebt aber, und zürnt in der niederländischen Presse dem merkwürdigen Hintenrumspiel der Nachfolgegeneration. Die doch eigentlich jetzt endlich mal die Schmach von 1974 auswetzen wollten. Ich werde ab der 85sten Minute mal kurz vorbeischauen. Ein öder Abschied in Brasilia.



Die besten Live-Alben des Rock: 5 Platten, die ihr Geld wert sind

Die besten Live-Alben des Rock: The Who – „Live At Leeds“ Spricht man über die besten Live-Alben des Rock, darf dieser Klassiker nicht fehlen: Eigentlich hätte das einen Tag später stattgefundene Konzert in Hull veröffentlicht werden sollen – technische Probleme bei der Aufnahme der Bassgitarre zwangen The Who allerdings dazu, die Aufnahmen des Konzerts in Leeds zu verwenden. Trotzdem gilt das Live-Album von 1970 als eines der besten aller Zeiten – auch, weil es The Who in ihrer Hochphase als Live-Band einfing. Die besten Live-Alben des Rock: The Allman Brothers – „Live At Fillmore East“ Das Live-Album „Live At Fillmore…
Weiterlesen
Zur Startseite