„Golden Globes“: Diese drei Frauen, darunter eine Deutsche, trugen kein Schwarz

Bei den diesjährigen Golden Globes wollten die weiblichen Gäste als Zeichen der Solidarität zur „#MeToo“- und „Time’s Up“-Bewegung schwarz tragen. Fast alle hielten sich daran, bis auf drei Ausnahmen, wie „Bild“ berichtete.

US-Schauspielerin Blanca Blanco, Meher Tatna, Vorsitzende der Hollywood Foreign Press Association, sowie „Germany’s Next Topmodel“-Gewinnerin Barbara Meier sind nicht in Schwarz erschienen.

Ihren Dresscode – ein buntes Kleid – erklärte Meier u.a. so: „Wenn wir wollen, dass heute die Golden Globes der starken Frauen sind, die für ihre Rechte kämpfen, ist es in meinen Augen der falsche Weg, sich nicht mehr körperbetont anzuziehen und uns die Freude am Ausdruck unserer Persönlichkeit durch Mode zu nehmen.“

View this post on Instagram

Viele Frauen werden heute im Zuge der Time‘s Up Bewegung auf dem Roten Teppich schwarz tragen. Ich finde diese Initiative im Allgemeinen super und extrem wichtig. Trotzdem habe ich mich entscheiden, heute ein buntes Kleid zu tragen. Wenn wir wollen, dass heute die Golden Globes der starken Frauen sind, die für ihre Rechte kämpfen, ist es in meinen Augen der falsche Weg, sich nicht mehr körperbetont anzuziehen und uns die Freude am Ausdruck unserer Persönlichkeit durch Mode zu nehmen. Wir haben uns diese Freiheit lange erkämpft, dass wir tragen können, was wir möchten und es auch in Ordnung ist, sich sexy zu kleiden. Wenn wir das einschränken, weil sich einige Männer nicht unter Kontrolle haben, ist das in meinen Augen ein Rückschritt. Wir sollten nicht schwarz tragen müssen, um ernstgenommen zu werden. Wir Frauen sollten strahlen, farbenfroh sein und funkeln. So wie es in unserer Natur liegt! Das symbolisiert in meinen Augen unsere Freiheit und neue Stärke. Um das aber dennoch nochmal klar zu sagen: Viele schreckliche Dinge sind passiert und dürfen sich nie wieder wiederholen! Und wir sollten das immer wieder und direkt ansprechen und aufklären! Ich freue mich auf starke und inspirierende Reden heute Abend! (c) @gettyentertainment — A lot of women will wear black tonight to support the time‘s up movement! I think this is a great and extremely important initiative! Nevertheless I decided to wear a colorful dress tonight. If we want this to be the Golden globes of the strong women who stand up for their rights, I think, it’s the wrong way not to wear any sexy clothes anymore or let people take away our joy of showing our personality through fashion. We were fighting a long time for the freedom to wear what we want to and that it is also ok, to dress up a little more sexy. If we now restrict this, because some men can’t control themselves, this is a huge step back in my opinion. We should not have to wear black to be taken serious. US women should shine, be colorful and sparkle. Just like it is our nature. In my opinion this symbolizes our freedom and our new strength. But to make clear: A lot of bad things happened and should never happen again!!!

A post shared by Barbara Meier (@barbarameier) on

Ganz in Rot kam Schauspielerin Blanca Blanco:

Außerdem in Rot: Meher Tatna. Wie „Bild“ mit Verweis auf ein „Entertainment Tonight“-Interview berichtet, erklärte die in Mumbai gewordene Journalistin ihre Kleiderwahl so: „Zu einem feierlichen Anlass trägt man kein Schwarz.“ Außerdem habe die Wahl familiäre Gründe – die Mutter schaue per TV zu: „Sie wäre entsetzt, wenn ich in Schwarz gekommen wäre.“ Tatna trug einen Sticker als Zeichen der Solidarität mit „Time’s Up“.

 


Meher Tatna

Video: Faith Akins Siegerrede bei den „Golden Globes“

Video: Fatih Akins triumphale „Golden Globes“-Rede

 

FilmMagic FilmMagic for HBO
Greg Doherty Getty Images


Schon
Tickets?

Starke Frauen sind im Film vier Mal so häufig nackt oder leicht bekleidet zu sehen

Das Kino ist immer noch ein Männer-Business. Die überwiegende Anzahl der Blockbuster in den letzten Jahren wurde von Männern gedreht, auch stammen nach wie vor die meisten Drehbücher aus der Feder von Männern. Doch obwohl sich in den letzten Jahren - auch dank der #metoo-Debatte - eine Menge in der Branche getan hat, gibt es auch widersprüchliche Signale auf der Leinwand. Wie eine von der Oscar-Preisträgerin Gina Davis mit initiierte Studie nachweist, sind Schauspielerinnen mit vier Mal so hoher Wahrscheinlichkeit als ihre männlichen Kollegen ganz nackt oder in aufreizender Kleidung im Film zu sehen, wenn sie starke oder einflussreiche Figuren…
Weiterlesen
Zur Startseite