Grateful Dead: Gitarre beim Abschiedskonzert für 526.000 US-Dollar versteigert

E-Mail

Grateful Dead: Gitarre beim Abschiedskonzert für 526.000 US-Dollar versteigert

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Grateful Dead spielten am Sonntag (05. Juli) auf dem Soldier Field in Chicago im Rahmen ihrer „Fare Thee Well“-Abschiedstour das wohl letzte Konzert ihrer Karriere. Keine Live-Band trat häufiger auf, insgesamt brachte es die Band auf über 2.300 Shows. Doch nichts kann ewig währen.

Wie weit die Band im kollektiven Gedächtnis ihrer Fan-Gemeinde verankert ist und welch hohe Reputation sie genießt, zeigte sich exemplarisch durch den hohen Verkaufspreis, den eine Gitarre des „Grateful Dead“-Gitarristen Bob Weir (er spielte sie am 28. Juni 2015 bei einem Gig in Santa Clara) erzielen konnte.

Mit Unterschriften der Bandmitglieder. Die D'Angelico Six-String-Gitarre wurde beim finalen Konzert in Chicago versteigert.
Mit Unterschriften der Bandmitglieder. Die D’Angelico Six-String-Gitarre wurde beim finalen Konzert in Chicago versteigert.

Wie der amerikanische ROLLING STONE berichtet, wurde die D’Angelico Six-String am Sonntag (5. Juli 2015) beim finalen Auftritt der Band für 526.000 US-Dollar versteigert.

Unterschriften durch die Bandmitglieder

Die Aktion wurde von D’Angelico Guitars und HeadCount durchgeführt, einer Non-Profit-Organisation, die sich gemeinsam mit Musikern für Gleichheit und Demokratie einsetzt. Die Mitglieder der Band, Bob Weir, Phil Lesh, Mickey Hart und Bill Kreutzmann, hatten darauf ihre Unterschrift gesetzt.

Nachdem der letzte Live-Akkord der Amerikaner nun offensichtlich verklungen ist, wird es am 15. September 2015 noch ein großes Abschiedsgeschenk für die Fans geben. Die 4-CD-Box mit dem Titel „Thirty Trips Around The Sun“ wartet mit 30 unveröffentlichten Live-Aufnahmen auf, sowie dem Studio-Outtake „Caution“ aus dem Jahr 1965.

E-Mail