Search Toggle menu
Highlight: Die zehn besten Filme von Arnold Schwarzenegger

Happy Birthday, Joe Jackson: Zurück zu den Ursprüngen des Popmusikers

>>> In der Galerie: Wolfgang Doebelings 25 vergessene & verkannte Meisterwerke

Heute wird der ruhelose und experimentierfreudige Klavierkünstler und Popmusiker Joe Jackson 60 Jahre alt. Mit „Steppin‘ Out“ hatte er 1982 einen Welthit gelandet und sein ganzes kompositorisches Talent in das Album „Night And Day“ eingebracht. Über die hörbaren Qualitäten als Pop-Arrangeur hinaus gelang es Jackson auch in anderen musikalischen Terrains Fuß zu fassen. So schrieb er Filmsoundtracks und versuchte sich vor allem im klassischen Bereich: „Night Music“ vertrieb sogar einige seiner treusten Fans. An seinen Weg zurück zu den Ursprüngen erinnert Jörg Feyer.

Nach langen Jahren im Kunstbetrieb kehrt Joe Jackson mit seiner alten Band zurück in die Pubs

ROLLING STONE 03/2003

Von Jörg Feyer

Das Ungeheuerliche geschah bereits im Herbst 2002: Die reformierte Joe Jackson Band spielte eine Pub-Tour! Joe Jackson, der seinem Theater-Publikum beim kruden Quasi-Live-Album „Big World“ einst nicht mal erlaubt hatte, während des Vortrags ein Taschentuch zu zücken, aufDu und Du mit dem Tresenvolk. Er coverte sogar Graham Parker! Der hatte Mitte der 1970er tatsächlich die Londoner Pub-R’n’B-Offensive fordert, derweil Jackson noch den Playboy-Club am Piano unterhielt. „Parker war definitiv ein Einfluss“, räumt der Thin White Thinker jetzt lächelnd ein. „Dieser Song hat mich immer berührt, seine Aufrichtigkeit, die Leidenschaft.“

Gemeint ist „You Can’t Be Too Strong“, der große Song über das große Pop-Thema, äh, Abtreibung, wurde 1979 veröffentlicht, auf dem Parker-Meisterstück „Squeezing Out Sparks“. Es war das Jahr, in dem Jackson ihn gleich mit zwei Alben („Look Sharp“ und“ „I’m The Man“) auf dem Weg an die New Wave-Spitze übersprinten konnte. Nur ein Jahr später, nach „Beat Crazy“, blieb ihm die Luft weg. An die letzte Show in Utrecht, 15. Dezember 1980, erinnert sich Jackson noch heute „sehr klar“.

„Diese Intensität! Wir spielten sechs Zugaben, alles, was wir nur irgendwie konnten. Danach war ich platt. Es fühlte sich wie das Ende einer Ära an zweieinhalb Jahre kamen mir wie eine Epoche vor.“

Zweieinhalb Dekaden später musste alles zusammenkommen, um die Ära der spitzen Schuhe vom „Look Sharp“-Cover wieder beginnen zu lassen. Nur die Farbe (schwarz) hat der End-Vierziger gewechselt, weiß sind heute nur noch die sich lichtenden Haar-Stoppel auf dem Charakterkopf.

Zunächst waren da diese sechs „wieder einfacheren Stücke“, die seine Überzeugung nährten, dass „wir ein gutes neues Album, nicht nur Nostalgie“ abliefern könnten. Da war auch die Aussicht auf das bevorstehende Silberjubiläum – „was für ein Schock! (lacht)“. Als auch noch Wackelkandidat Dave Houghton zusagte, der seither – anders als die anderen Bandmitglieder Graham Maby und Gary Sanford – komplett in Musik-Provinz gemacht hatte, gab es „schließlich einfach keinen Grund mehr, es nicht zu tun“.

Nämlich „Volume W in Angriff zu nehmen. Auf der Agenda des Quartett-Comebacks stehen wieder Beats so spitz wie die Schuhe, einige Löffel wohldosierte Lebensweisheit, aber auch die Teenagernöte des frühen 21. Jahrhunderts. So nimmt „Awkward Age“ die Pubertät nicht als lustigen Betriebsunfall, sondern als unvermeidliche Ouvertüre zum Erwachsenendasein.

Der kinderlose Jackson hasst „diese Idee eines Konflikts zwischen den Generationen“, die heute „mehr denn je künstlich erzeugt“ werde. Viele Kids, glaubt er, durchschauten die Marketing-Spiele der Entertainment-Industrie. „Aber die Konzerne erzeugen weiter die Illusion, Pop-Kultur drehe sich nur um sehr junge Leute.“

Wie weit er selbst damit bei den Kids kommen kann, darüber macht sich Jackson keinerlei Illusionen. „Es wird kein publizistisches Spotlight geben für dieses Album wie für ‚Look Sharp‘ damals.“

Für das Live-Comeback der Joe-Jackson-Band stellt der Meister auch Songs in Aussicht, die nach der ersten Ära des Quartetts entstanden. Nur auf „Night & Day“-Favoriten sollte man nicht wetten. „Die eignen sich nicht für diese Band.“ Besser als in den Pubs von Oxord und seiner alten Heimat Portsmouth kann’s ohnehin kaum werden. „Wir haben der Schwerkraft ein Schnippchen geschlagen. Es war wirklich erhebend.“ Und das an der Basis.

Aus: Das Archiv – Rewind

„DAS ARCHIV – Rewind“ umfasst über 40 Jahre Musikgeschichte – denn es beinhaltet die Archive von Musikexpress, Rolling Stone und Metal Hammer. Damit ist von Popmusik über Indierock bis zu Heavy Metal nahezu jede Musikrichtung abgedeckt – angereichert mit Interviews, Rezensionen und Reportagen zu Filmen, Büchern und popkulturellen Phänomenen.


Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards

Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards Text von Nils Lofgren Ich erinnere mich, wie ich auf der Highschool „Satisfaction“ hörte – und nicht glauben wollte, welchen Schock es bei mir auslöste. Es ist diese Kombination aus dem Riff und den Akkorden, die darunter einen Kontrapunkt bilden. Keith kann mit zwei, drei Noten Vignetten schreiben, die substanzieller sind als jedes große Solo. Auf „Gimme Shelter“ spielte er die Lead- und die Vibrato-Rhythmus-Gitarre – und schuf damit eine bedrohliche Atmosphäre, wie es vor ihm noch keiner geschafft hatte. Der Kontrast zwischen den beiden Gitarren öffnet den Raum für Mick Jagger, um…
Weiterlesen
Zur Startseite