Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Heino vs. Campino: „Ich habe 50 Mio Platten verkauft – das schaffen die nicht mehr“


von

Zwischen Toten-Hosen-Sänger Campino und Volksbarde Heino gibt es Streit. Nachdem Campino beklagte, dass das Feuilleton das neue Heino-Album „Mit Freundlichen Grüßen“ zu unkritisch sehe, konterte der 74-Jährige Sänger: „Ich habe 50 Millionen Platten verkauft. Das werden auch die Toten Hosen nicht mehr schaffen in ihrem Leben. Da müssten sie 2000 Jahre alt werden“. Nach Heinos Meinung zählt nur, was die Fans sagen – nicht die Kritiker.

Zuvor hatte Campino Heino als „Aushängeschild der deutschen Hässlichkeit“ bezeichnet. Dem SWR sagte der Altpunk: „Ich find‘ das schon komisch, wie vor allen Dingen das Feuilleton dermaßen unkritisch diese Platte bejubelt und dabei vergisst, dass dieser Mann 30 Jahre lang das Aushängeschild der deutschen Hässlichkeit war.“ Unschön sei, wie Kulturjournalisten nun den Volkmusiker wahr nehmen würden: „Erschreckend ist das Feuilleton, und wer sich da plötzlich in den Staub wirft und Speichel leckt.“

Heino sagt: „Die sollen sich mal nicht so anstellen. Und über seine Fans: „Millionen Fliegen können nicht irren.“ Womit er seine Musik wohl indirekt mit Fäkalien vergleicht. Allerdings, so Heino weiter, sehe er schon Qualitätsunterschiede zwischen seiner Musik und der der „Punkbands“ – denn die müssten erstmal seine Höhen erklimmen: „Der „ Enzian“ geht über drei Oktaven. Das ist schon eine ganz andere Hausnummer.“

Mit der Coverplatte „Mit Freundlichen Grüßen“ gelang Heino das erste Nummer-Eins-Album seiner Karriere. Angeblich, so der Sänger gegenüber der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“ habe sich gar ein Mitglied von Rammstein die CD gekauft und gesagt, das sei toll gesungen.

Einen Song der Toten Hosen interpretiert Heino auf seinem Album übrigens nicht.


Die besten deutschen Songs aller Zeiten: Die Goldenen Zitronen - „Das bisschen Totschlag“

Natürlich hätte hier auch „Am Tag als Thomas Anders starb“ stehen können, doch wäre es unfein, ausgerechnet diesen Frühschuss stellvertretend für den Output einer Band mit solch furioser Erneuerungswut zu nennen. Auf ihrer Debüt-LP schworen sie sich im Chor mit den Ärzten und den Toten Hosen noch darauf ein, „Für immer Punk“ zu sein. Deren eingleisigen Weg in die Charts wollten die Zitronen indes nicht gehen. Avancen der Major-Label lehnte man rigoros ab. Angewidert von der wachsenden Schar stumpfer Teilzeit-Punks mit Oberlippenbart, die die Band als Bierzelt-Combo missverstanden, machte man 1990 mit der LP „Fuck You“ Schluss mit lustig. Neue…
Weiterlesen
Zur Startseite