Highlight: Oscars: Alle „Bester Film“-Gewinner von 1990 bis 2019 im Ranking

Hier gibt es 2019 die Oscars im TV und Stream zu sehen

It’s a wonderful time for Oscar! Nach dem Triumph bei den Golden Globes ist „Bohemian Rhapsody“ in gleich mehreren Kategorien nominiert worden. Rami Malek könnte zum besten Hauptdarsteller gekürt werden und das Biopic sogar zum besten Film.

Als große Favoriten gehen in diesem Jahr allerdings das Kostümdrama „The Favourite“ von Giorgos Lanthimos, „BlacKkKlansman“ von Spike Lee, „Roma“ von Alfonso Cuaron und „A Star Is Born“ von Bradley Cooper ins Rennen. Auch die Comic-Verfilmung „Black Panther“ wurde mit mehreren Nominierungen bedacht.

Kooperation

Deutsche Oscar-Chancen gibt es auch: Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ist mit „Werk ohne Autor“ für den besten nicht englischsprachigen Film“ nominiert. Auch in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ könnte es etwas zu holen geben. Die deutsche Ko-Produktion „Of Fathers And Sons – Die Kinder des Kalifats“ des aus Syrien stammenden und in Berlin lebenden Regisseurs Talal Derki ist vorgeschlagen für einen Goldjungen.

„A Star Is Born“ auf Amazon.de kaufen

Oscars 2019: Wo ist die Verleihung im TV zu sehen?

Traditionell gibt es die Oscars auch in diesem Jahr live auf ProSieben zu sehen. Der Privatsender hat die Rechte seit Ende der 90er-Jahre und wird das Event am 24. bzw. 25. Februar in der Nacht von Sonntag auf Montag in Originalsprache ohne Untertitel und Synchronisation übertragen.

Oscars 2019: Wann ist die Verleihung im TV zu sehen?

ProSieben startet seine Oscar-Aktivitäten bereits am Montag (18. Februar). Täglich gibt es im Boulevard-Magazion „taff“ neue Nachrichten zu den Academy Awards. Am Oscar-Tag (24. Februar) gibt es wie gewohnt Blockbuster-Kino, das in den vergangenen Jahren ausgezeichnet wurde. Ab 20:15 Uhr „La La Land“. Um 22:55 Uhr geht es dann los mit dem „Oscar“-Countdown. Der Sender hat in Los Angeles Steven Gätjen, Annemarie Carpendale und Viviane Geppert am Start. Zunächst sind Bilder vom roten Teppich zu sehen. Die eigentliche Live-Übertragung beginnt dann ab 2 Uhr.

Oscars 2019: Warum bekommt ProSieben all die Stars vor die Kamera?

Das liegt natürlich nicht an den freundlichen deutschen Moderatoren. Seit Jahren winkt für ProSieben Hollywood-Korrespondent Scott Orlin, der wirklich jeden persönlich kennt, die Schauspieler an die Seite. So können auch deutsche Fernsehzuschauer Jennifer Lawrence und Co. lauschen.

Scott Orlin kriegt sie alle
Scott Orlin kriegt sie alle

Oscars 2019: Wann gibt es eine Zusammenfassung der Verleihung?

ProSieben bringt natürlich auch eine Wiederholung der Zeremonie. Am Montag (25. Februar) gibt es um 17 Uhr allerdings nur Highlights zu sehen. Dafür aber mit deutscher Übersetzung.

Oscar für "Shape Of Water": Auf der Bühne Produzent J. Miles Dale (L), Regisseur Guillermo del Toround seine Crew
Oscar für „Shape Of Water“: Auf der Bühne Produzent J. Miles Dale (L), Regisseur Guillermo del Toround seine Crew

Oscars 2019: Gibt es die Verleihung auch im Stream zu sehen?

Ja, ProSieben streamt die Academy Awards auf seiner Website bzw. auf seiner App. Theoretisch gibt es auch einen Stream über den in den USA übertragenden Sender ABC, doch der ist in Deutschland wegen des Geo-Blockings nicht verfügbar.

Einen Oscar mit sieben Oscar-Zwergen gab es für „Schneewittchen und die sieben Zwerge“
Einen Oscar mit sieben Oscar-Zwergen gab es für „Schneewittchen und die sieben Zwerge“

Weitere Themen zum Oscar 2019

  1. Podcast „Streifenpolizei“: Oscars 2019 – die Tops und Flops
  2. Queen-Gitarrist Brian May macht sich schon mal schick für die Oscars
  3. Steven Spielberg: Keine Oscars für Netflix!
  4. Oscars: Alle „Beste Hauptdarstellerinnen“ von 1990 bis 2018 im Ranking
  5. „Bohemian Rhapsody“-Analyse: So gut sind die Oscar-Chancen wirklich

Neal Preston Neal Preston
MARK RALSTON AFP/Getty Images
Joe Scarnici Getty Images for Gold Meets Gold
Kevin Winter Getty Images
Getty Images

Oscars: Alle „Bester Film“-Gewinner von 1990 bis 2019 im Ranking

>>> Jetzt auf Spotify, iTunes oder Deezer abonnieren: „Die Streifenpolizei“ 29. „Braveheart“ (1995) https://www.youtube.com/watch?v=1NJO0jxBtMo Dass das Kostümdrama über den schottischen Widerstandskämpfer William Wallace heute auf YouTube vor allem in Goof-Videos zu sehen ist, also Filmfehler dokumentiert werden, Autos im Bild, Armbanduhren usw., muss nicht unbedingt für die schlechte Qualität des Streifens stehen. Kann passieren. „Braveheart“ ist als Action-Film nicht mal unbedingt schlecht. Aber er ist eben kein „Bester Film“. Was den in den USA lebenden Australier Mel Gibson an der Rolle des Nordbriten gereizt haben könnte? Die Aufopferung seiner Figur, der Tod für die Freiheit seines Volkes? Held spielen. Pathos…
Weiterlesen
Zur Startseite