Hören: unveröffentlichtes Mixtape von Kurt Cobain aufgetaucht


von

>>> In der Galerie: ROLLING STONE wird 20 – die 20 wichtigsten Liebespaare des Pop

Eine halbe Stunde lang und mit allerlei wilden Überblendungen versehen, ist „Montage Of Heck“ eine faszinierende Hinterlassenschaft von Kurt Cobain. Während der Gitarrist mit Nirvana bekanntlich eher einem ruppigen, harten Sound frönte, beweist der von Cobain auf einem Kassettenrekorder erstellte Mix, dass er sich nebenher noch mit ganz anderen Klängen beschäftigte.

„Montage Of Heck“ stammt von 1988 – ein Jahr vor der Veröffentlichung von Nirvanas Debütalbum „Bleach“. Womit sich der damals 21 Jahre alte Cobain beschäftigte, zeigt die beachtliche Liste von unterschiedlichen Aufnahmen, die auf dem Tape zu hören sind. So sind neben einer Toilettenspülung, diversen verfremdeten Radiomitschnitten und Wortbeiträgen von Jimi Hendrix, Mike Love von den Beach Boys oder Fred Feuerstein, auch Künstler wie Simon And Garfunkel (mit „Sounds Of Silence“), Cher (mit „Gypsies, Tramps And Thieves“) und ganz, ganz viel Material von Frank Zappa zu hören.

Nicht unbedingt Namen, mit denen sich ein Punkrocker in der Spätpubertät für gewöhnlich auseinandersetzt. Cobain allerdings war vieles, außergewöhnlich, manchmal normal. Entsprechend dient „Montage Of Heck“ als faszinierende und lohnende Reise in die wahrhaft einzigartige Gedankenwelt von Kurt Cobain.

Kurt Cobain’s „Montage Of Heck“ from SpaceEcho on Vimeo.

🌇Bilder von "„Abbey Road“, „Nevermind“ und Co: Die ganze ‚Wahrheit‘ hinter den berühmtesten Cover-Artworks" jetzt hier ansehen