Im Stream: „Flaming Side Of The Moon“ von The Flaming Lips

Klingt erstmal wie ein Aprilscherz, ist aber keiner: Heimlich haben The Flaming Lips das Album „Flaming Side Of The Moon“ aufgenommen, das als Begleitalbum zum Pink-Floyd-Klassiker „Dark Side Of The Moon“ von 1973 konzipiert ist.

„Für ideale Hörbedingungen werden die Fans dazu aufgefordert, den originalen quadrophonischen LP-Mix von ‚Dark Side‘ von Alan Parson herauszusuchen, aber es wird mit dem Album in jedem Format funktionieren“, heißt es laut Consequence Of Sound in der Pressemitteilung zum Album.

Genau wie „Dark Side Of The Moon“ soll „Flaming Side Of The Moon“ außerdem synchron mit dem Film „Der Zauberer von Oz“ von 1939 sein.

„Flaming Side Of The Moon“ ist ab heute, 31. März, digital erhältlich. Eine limitierte Auflage von 100 Vinyl-Exemplaren wird an die Freunde und Familie der Band verteilt.

Hören Sie hier „Flaming Side Of The Moon“ in voller Länge:

Bereits 2009 haben The Flaming Lips „Dark Side Of The Moon“ mit einigen Musikerkollegen unter dem Namen „The Flaming Lips and Stardeath and White Dwarfs With Henry Rollins and Peaches Doing The Dark Side of the Moon“ gecovert.


Video-Interview: „Ghost“ unmasked – Teil 2

Neulich in Berlin: Tobias Forge betritt die Büroräume seiner Plattenfirma. Er trägt: Chucks, graue Jeans, T-Shirt, schwarze Jeansjacke. Am Abend wird er mit Ghost das Metallica-Konzert im Olympiastadion eröffnen und dabei selbstverständlich im Gewand der Kunstfigur Cardinal Copia agieren. Zuvor aber legt Forge die Maske ab – zum bislang erst zweiten Mal überhaupt und exklusiv für den deutschen ROLLING STONE. Zu besprechen gibt es viel: Nach einigen EPs und zwei Alben war Ghost 2015 mit „Meliora“ der endgültige Durchbruch gelungen. In den USA erreichte die Band damals die Top Ten der Billboard Charts, es gab einen Grammy für die »Best…
Weiterlesen
Zur Startseite