Joe Satriani bringt neues Album heraus – „Shapeshifting“


von

„Shapeshifting“, das am 10. April 2020 erscheint, wurde von Joe Satriani und Jim Scott (Foo Fighters, Red Hot Chili Peppers, Tom Petty And The Heartbreakers) gemeinsam mit John Cuniberti produziert.

Satriani wurde bei den Aufnahmen zudem von zahlreichen Musikern unterstützt, so etwa von Schlagzeuger Kenny Aronoff (John Fogerty), von Bassist Chris Chaney (Jane’s Addiction) und Keyboarder Eric Caudieux. Weiterhin wirkten auch Lisa Coleman (The Revolution) und Christopher Guest mit.

„Shapeshifting“ auf Amazon.de kaufen 

Die neuen Songs sind auch ein Blick zurück in Zeiten, als sich Satriani noch mit seinen Gitarrenkünsten zurückhielt, um dem New Wave der Zeit näher zu sein. Er blieb den Klängen der Zeit treu, indem er nun einen alten MXR EVH-Phaser verwendete.

„Ich war schon immer ein großer Fan von Eddie Van Halen“, sagt Satriani. „In meinen Augen hat er gerade diese Ära bestimmt. In den späten 70ern und frühen 80ern rettete er quasi die Rockgitarre. Das hätte ich genauso getan.“

Ab dem 15. April 2020 ist Satriani auf großer Europatournee. Der erste Teil der „Shapeshifting“-Konzertreise endet Mitte Juni. Im April und Mai gibt es auch einige Termine in Deutschland.

Joe Satriani: „Shapeshifting“ – Tracklist

  1. Shapeshifting
  2. Big Distortion
  3. All For Love
  4. Ali Farka, Dick Dale, an Alien and Me
  5. Teardrops
  6. Perfect Dust
  7. Nineteen Eighty
  8. All My Friends Are Here
  9. Spirits, Ghosts and Outlaws
  10. Falling Stars
  11. Waiting
  12. Here The Blue River
  13. Yesterday’s Yesterday


„Bohemian Rhapsody“ von Queen: die besten Videos und Cover-Versionen

Als Queen in den Rockfield Studios in Monmouth (Wales) mit den Aufnahmen für „Bohemian Rhapsody“ begannen, konnten sie nicht wissen, dass sie damit drei Wochen zubringen - und den wohl wichtigsten und einflussreichsten Song in ihrer Karriere produzieren würden. Freddie Mercury, der bereits 1968 erste Gedankenfragmente zu „Bohemian Rhapsody“ notierte, kam bereits mit einer Vorstellung des Liedes ins Studio und dirigierte die Band zu Höchstleistungen. Nicht unbedingt zu deren Wohlgefallen. Unter anderem sangen May, Mercury und Taylor ihre Gesangsparts bis zu 10 Stunden am Tag ein, was letztlich zu 180 verschiedenen Overdubs führte. Ein Rekord für die Ewigkeit. Natürlich gehört…
Weiterlesen
Zur Startseite