Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Jon Schaffer von „Iced Earth“ soll bereits vor Gericht gestanden haben


von

Nachdem öffentlich wurde, dass sich der „Iced Earth“-Gitarrist Jon Schaffer für seine Beteiligung am gewaltsamen Protest bei und im Kapitol in Washington D.C. vor Gericht verantworten muss, kam am heutigen Tag die Nachricht, dass Schaffer wohl bereits am Montag, den 18. Januar 2021 das erste Mal vor Gericht gestanden hat. Nun soll der oft als rechtsradikal beschriebene Musiker noch bis Freitag, den 22. Januar 2021 in Polizei-Gewahrsam bleiben. Wie es danach weitergeht, ist bisher noch unklar.

Schaffer würden aktuell sechs Straftaten vorgeworfen. Dazu zählen „Wissentliches Betreten oder Verweilen in einem gesperrten Gebäude ohne rechtmäßige Befugnis“, „Störung des ordnungsgemäßen Ablaufs der Regierungsgeschäfte“, „Wissentliches Verüben von körperlicher Gewalt gegen Personen oder Sachen in einem gesperrten Gebäude“, „Gewaltsames Eindringen und ungebührliches Verhalten in einem Regierungsbebäude“, „Beteiligung an einem Akt physischer Gewalt in einem Regierungsgebäude“ und „Paraden, Demonstrationen oder Streiks in einem Regierungsgebäude“.

Als Konsequenz seiner Stellungnahme und Verhaftung distanzierten sich sowohl seine Bandkollegen von „Iced Earth“ als auch sein Label „Century Media“ von dem Musiker. Der 52-Jährige stellte sich am vergangenen Wochenende dem FBI, nachdem er bei den gewaltsamen Protesten am 06. Januar 2021 beim Kapitol mittels Fotos identifiziert werden konnte und infolgedessen zwei Wochen lang auf der Flucht war. Wie ROLLING STONE bereits berichtete, bezeichnet sich Schaffer laut des „Wall Street Journal“ seit Jahren als Mitglied der rechtsradikalen Organisation Oath Keepers.


Donald Trump kritisiert Oscar-Verleihung mit bizarrem Statement

Jetzt, da Donald Trump nicht mehr Präsident der Vereinigten Staaten und auf Lebzeiten von Twitter verbannt ist, scheint er stets nach neuen Wegen zu suchen, seine abstrusen Gedanken und Meinungen öffentlich teilen zu können. Anders lässt sich die Flut an offiziellen Statements nicht erklären, die der ehemalige Präsident seit einigen Wochen nacheinander veröffentlicht. In einem neuen Schreiben, das Trump am Dienstag (27. April) teilte, hat er es augenscheinlich auf die diesjährige Oscar-Verleihung abgesehen – oder wie er betont; die „Academy Awards“. Trump gibt Tipps für eine „bessere“ Verleihung In dem Statement heißt es: „Was früher 'The Academy Awards' hieß und…
Weiterlesen
Zur Startseite