Spezial-Abo

Konzert-Tipp: Judith Owen & Pedro Segundo live in Köln

Judith Owen kommt nach Köln – und tritt mit Pedro Segundo am 16. Oktober im Alten Pfandhaus auf. Die Sängerin stellt dort, begleitet von ihrem langjährigen Perkussionisten, ihr aktuelles Album „RedisCOVERed“ vor.

  • Altes Pfandhaus, 20.00 Uhr
  • Eintrittskarten über Köln Ticket oder Eventim
  • Ticketpreise: 21,- € im Vorverkauf oder 25,- € an der Abendkasse

Im Pfandhaus schließt sich auch ein Kreis: Die Waliser Interpretin gab dort 2015 hierzulande ihren ersten Showcase.

Judith Owen – redisCOVERed jetzt bei Amazon.de bestellen

ROLLING STONE berichtete 2016:

Am 13. Mai erschien mit „Somebody’s Child“ das neue Studioalbum der Singer-Songwriterin Judith Owen. Die Waliserin schrieb die Texte für die LP aus der Perspektive, dass wir allesamt Kinder sind, Kinder von Eltern und auch Kinder dieses Planeten. Owen: „Dies ist eine Platte über uns alle!“

War der Blick beim Vorgänger „Ebb & Flow“, das größtenteils nach dem Tod ihres Vaters entstanden ist, noch stark nach innen gerichtet, nimmt Judith Owen auf „Somebody’s Child“ stärker die beobachtende Position ein. Sie schreibt über ihren Partner Harry Shearer (bekannt als „Simpsons“-Sprecher!), diskutiert globale Probleme („Tell All Your Children“, „I Know Why The Sun Shines“) und verliebt sich in den Regen („The Rain Is Gonna Fall“), der einfach zum Leben dazu gehört.

Cover von „Somebody's Child“
Cover von „Somebody’s Child“

„Von Natur aus interessieren mich die unterschiedlichsten Stilrichtungen. Das, was ich heute bin, resultiert letztendlich aus jener Musik, mit der ich aufgewachsen bin, mit Oper und Frank Sinatra, mit Joni Mitchell und Stevie Wonder und auch allem dazwischen“, so Owen zu ihren neuen Liedern.

BERNHARD KUEHMSTEDT

Die besten und kürzesten Filme unter 90 Minuten

Ob ein Film Emotion erzeugen kann oder Zuschauer mit den behandelten Themen überzeugt, hängt nicht damit zusammen, wie lange die Laufzeit ist. Das beweisen natürlich Kurzfilme, wie etwa der Oscar-nominierte Streifen „Fresh Guacamole“, mit einer Dauer von nur 1 Minute und 40 Sekunden. Während Kurzfilme bereits dafür ausgelegt sind, gibt es auch fiktionale Langfilme, die die berühmte 90-Minuten-Marke unterschreiten. Diese kurzen Streifen sind aber ebenso kohärent und zufriedenstellend, wie Filme, die eine längere Aufmerksamkeitsspanne vom Zuschauer verlangen. Persona (1966): Laufzeit 85 Minuten Das Gesamtwerk des schwedischen Regisseurs Ingmar Bergmann ist bis heute für jeden Filmfan eine unerwartete und oftmals gruselige Reise…
Weiterlesen
Zur Startseite