Die besten deutschen Songs aller Zeiten: Klaus Nomi – „Der Nussbaum“


von

Er nennt sich Klaus Nomi und tritt im „New Wave Vaudeville“ auf, einem schwulen Kunstspektakel unter der Regie der Schauspielerin Ann Magnuson. In grotesken Kostümen, mit der Attitüde eines Aliens singt Nomi zunächst Kunstlieder und Arien. Anya Phillips, die Managerin von James Chance & The Contortions, ist – wie so viele aus der New Yorker No-Wave-Szene – begeistert und bringt den deutschen Sänger mit dem Musiker Kristian Hoffman zusammen.

Hoffman wird Nomis Kapellmeister. Er wählt passende Coverversionen aus, schreibt ihm Songs auf den zerbrechlichen Leib, die entrückt und gleichzeitig berührend sind. Nomis Shows werden schnell zu schillernden Spektakeln, bei denen auch Kunststars wie Keith Haring und Jean-Michel Basquiat mitwirken. Selbst David Bowie wird neugierig und engagiert den deutschen Sonderling im Dezember 1979 für einen gemeinsamen Auftritt in der TV-Show „Saturday Night Live“.

Kinky Künstlichkeit

Es sind vor allem die Live-Auftritte im Mudd Club oder im Pyramid Club, die den legendären Ruf des Sängers begründen. Nur dem ersten Album, „Klaus Nomi“, gelingt es, die kinky Künstlichkeit der Shows einzufangen. Es ist ein genialischer Spagat zwischen Kunstlied, Barock-Oper und New Wave – künstlicher noch als die Musik von Rufus Wainwright, zarter als Antony & The Johnsons.


Weiterlesen: Die besten deutschen Songs aller Zeiten 


Eines der schönsten Lieder ist jedoch die auch von Morrissey geliebte Einspielung von Schumanns „Der Nussbaum“. Stücke wie „Nomi Song“ oder „Total Eclipse“ dagegen waren pulsierender New Wave – und machten Nomi 1981 zu einem Star. Tragisch wurde seine Berühmtheit zwei Jahre später: Klaus Nomi war das erste prominente Opfer von AIDS.