Spezial-Abo

Ladegeräte dürfen nicht Kraftwerk heißen: Ralf Hütter klagt gegen Dresdner Startup

>>> In der Galerie: Kraftwerk – live in Berlin am 6. Januar 2015

Das Dresdner Startup eZelleron hatte die Idee, ein gerade erst entwickeltes Handyladegerät unter dem Namen „Kraftwerk“ auf den Markt zu bringen. Bisher kommt die Erfindung gut an, eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne könnte das innovative Gerät schon im nächsten Jahr am Markt etablieren. Das Ladegerät wird wie ein Feuerzeug mit Gas gefüllt und wandelt dieses anschließend in Strom um. Eine Füllung reicht nach Angaben der Erfinder bereits für elf iPhone-Akkus aus, der Ladenpreis soll 149 US-Dollar betragen.

Allerdings hat nun Kraftwerk-Gründer Ralf Hütter etwas dagegen, dass das Teil unter dem geplanten Namen verkauft wird. Deswegen hat er das Start-Up aus Sachsen wegen Markenrechtsverletzung verklagt, wie der „Hollywood Reporter“ berichtet.

>>> Kraftwerk: „Katalog 1 2 3 4 5 6 7 8“ erscheint als Konzertfilm – neues Album kommt „bald“

„Kunden könnten annehmen, dass eine Verbindung, ein Zusammenhang oder eine Verwandtschaft zwischen der bekannten elektronischen Musikgruppe und einem Ladegerät für tragbare Musikabspielgeräte besteht“, ist in der Klageschrift zu lesen. Kraftwerk haben ihren Bandnamen schon vor einiger Zeit rechtlich schützen lassen.

In Deutschland wären die Erfolgsaussichten einer solchen Klage wohl eher gering einzuschätzen, der Begriff „Kraftwerk“ steht in allen gebräuchlichen Lexika und natürlich auch im Duden – und abgesehen davon haben Stromladegeräte auch wenig mit Musik zu tun. Die Klage wurde allerdings  im US-Bundesstaat Delaware eingereicht, weil die Registrierung der Firma in den Vereinigten Staaten und nicht in Dresden erfolgte. In Übersee ist das Wort „Kraftwerk“ höchstwahrscheinlich eher noch mit der Band aus Düsseldorf verbunden als mit der Stromerzeugung – weswegen tatsächlich ein Interessenkonflikt zu begründen wäre.

>>> Weltweit erste Kraftwerk-Konferenz findet in Birmingham statt: ohne Star-Gast Wolfgang Flür

Ob es Hütter und Co. nötig haben, ihr Alleinstellungsmerkmal derart rigide durchzusetzen, darf aber bezweifelt werden. Die erfolgreiche Musealisierung ihres Klangkosmos hat nicht zuletzt mit den weltweit beachteten Konzerten im MoMa in New York  oder in der Neuen Nationalgalerie in Berlin begonnen.



Premiere: Deutsche Top 100 der Singles besteht nur aus digital verfügbaren Titeln

Die Charts können einen immer wieder überraschen, aber das gab's noch nie in der deutschen Geschichte der Singles-Rangliste: In den Top 100 der von GfK Entertainment ermittelten Offiziellen Deutschen Charts vom 13. März tummeln sich erstmals ausschließlich digital verfügbare Titel, erstmals „seit 1959“, wie die GFK schreibt. Das meldet „Musikwoche“. Das Thema ist nicht neu, denn physische Verkäufe nehmen schon seit Jahren stark ab. Zunächst durch Download-Plattformen wie iTunes, dann durch Streamingportale wie Spotify. Wie „Musikwoche“ weiterhin hervorhebt, fanden sich in der Vorwoche (05. März) immerhin noch zwei Lieder in den Top 100, die es auf genügend physische Verkäufe brachten:…
Weiterlesen
Zur Startseite