Spezial-Abo
Highlight: Die 5 spektakulärsten Halbzeitshows des Super Bowl

„Leaving Neverland“-Regisseur findet deutliche Worte für zornigen Michael-Jackson-Clan

Dan Reed, Regisseur der Doku „Leaving Neverland“, hat sich zu den Gegenreaktionen des Nachlasses von Michael Jackson nach der Veröffentlichung seiner vierstündigen Doku über den Sänger geäußert. Der Film feierte letzten Freitag auf dem Sundance-Filmfestival in Utah Premiere. Darin erzählen zwei Zeugen, Wade Robson und James Safechuck, dass sie als Zehnjährige vom „King of Pop“ auf dessen Neverland Ranch in den Achtzigern mehrfach sexuell missbraucht wurden.

Daraufhin hatten sich die Familienmitglieder des Jackson-Clans zu Wort gemeldet und Reeds Film als „öffentliche Hinrichtung“ bezeichnet und argumentierten, dass sich der 2009 verstorbene Sänger nicht gegen die Vorwürfe wehren könne.

Filmemacher Dan Reed reagierte nun seinerseits auf die Anschuldigungen und nennt diese ein „Attentat mit Boulevard-Charakter“. Weiterhin wies er auf die Länge des Films von vier Stunden hin.

Es geht nicht nur um Michael Jackson

„Es ist ein vierstündiger Dokumentarfilm von einem erfahrenen Dokumentaristen mit einer langen Erfolgsgeschichte, was das Recherchieren und Erzählen komplexer Geschichten angeht. Und das ist eine komplexe Geschichte“, sagte Reed dem „Hollywood Reporter“.

„Ich würde sagen, es ist definitiv ein Dokumentarfilm. Jeder, der sich mit diesem Format auskennt, würde es als Dokumentarfilm bezeichnen. Eine vierstündige Arbeit, ist das ein einfacher Boulevard-Artikel? Ich habe Jackson im Film überhaupt nicht charakterisiert. Ich denke, wenn man ihn sich ansieht, wird man feststellen, dass es eine Geschichte über diese beiden Familien ist und Jackson lediglich ein Teil dieser Geschichte ist.“

Michael Jackson
King of Pop: Michael Jackson

Reed ergänzte: „Aber ich versuche überhaupt nicht, ihn zu erklären. Es ist kein Film über Michael. Der Film ist ein Bericht über sexuellen Missbrauch, wie er stattfindet und wie er sich auf das spätere Leben auswirkt.“

Der Regisseur reagierte direkt auf Jacksons Familie und bezeichnete den Sänger als „sehr wertvoll“. „Sie haben ein sehr wertvolles Gut zu schützen“, so Reed. „Jedes Mal, wenn ein Song läuft, geht eine Kasse auf: „Ka-ching“. Es überrascht mich nicht, dass sie aus ihrer Deckung herausgekommen sind, um ihr Vermögen zu verteidigen.“

KMazur WireImage


Macaulay Culkin über Michael Jackson: „Ich habe nie etwas gesehen. Er hat nie etwas gemacht“

Nach langer Zeit gab der ehemalige Kinder-Star Macaulay Culkin ein sehr umfassendes Interview über sein Leben. Darin sprach der Darsteller aus „Kevin allein Zuhaus“ über die schwierige Beziehung zu seinem Vater, seine Drogenprobleme und auch über die Vorwürfe des Missbrauchs gegenüber Michael Jackson. Culkin hatte eine gute Beziehung zu dem „King of Pop“ und ist der Pate von dessen Tochter Paris. Durch den Film „Leaving Neverland“ kamen erneut Anschuldigungen gegen Michael Jackson auf und deswegen war auch Culkin wieder gefragt. Dieser verteidigte Jackson 2005 vor Gericht, als Jacko wegen der sexuellen Belästigung eines 13-jährigen Jungen angeklagt wurde. Der Popstar wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite